Schlagwort-Archiv: Tipps

Social Media Marketing Fundstücke der Woche – KW 12

Was gab es spannendes zum Thema Social Media Marketing und Social Commerce in dieser Woche zu berichten?

Hier die neue Ausgabe unserer regelmäßigen Linkliste mit interessanten Beiträgen der Woche oder älteren (aber dennoch spannenden) Fundstücken rund um Social Media Marketing & Social Commerce.

Und los geht’s:

Happy Birthday! – Twitter wird fünf Jahre alt und Brian Solis gratuliert mit ein paar spannende Zahlen auf seinem Blog:

http://t.co/1qlFAIT

Facebook macht ernst – Mit der Gründung von Facebook Payments Inc. rückt das eigene Bezahlsystem auf Facebook immer näher:

http://bit.ly/hZysv0

Bazaarvoice hatte diese Woche Guy Kawasaki zu gast, und stellte 6 spannende Fragen rund um Social Commerce und sein neues Buch „Enchantment“ – hier die Antworten:

http://bit.ly/hgNIVx

Klappt der Support in 140 Zeichen wirklich? – Netzwelt.de machte den Test und kontaktierte die großen Vier der Telekommunikation via Twitter, Facebook & Co. und macht den Social Media Support Test:

http://t.co/DZ5frFN

Pro Minute laden Nutzer rund 24 Stunden Videomaterial bei YouTube hoch – das reicht aber noch nicht! Jetzt integriert YouTube drei Web-Tools, mit denen sich Clips auch ganz ohne Kamera erstellenlassen:

http://t.co/RhqGvWz

Memeburn.com räumt mit 10 sehr treffende Social Media Mythen auf, die vor allem im Deutschland noch vielerorts ihr Unwesen treiben:

http://bit.ly/dQAoPD

Nicht von dieser Woche aber noch aus 2011 und ein absoluter Lesetipp rund um den „Social Customer“ – „From Social Media to Social CRM“ von jemandem der es wissen muss – IBM Institute for Business Value:

http://bit.ly/ghgpi5

Facebook Realtime Ads – Facebook testet z.Z. Echtzeit-Werbung die sich nach Chats und Statusupdates richtet. Dies betrifft zunächst nur 1% der Facebook User… Das sind allerdings gleich schon mal 6 Mio. Tester:

http://t.co/Mj81CXl

Facebook ist mit der neuen Deals-Funktion noch lange nicht fertig – Wie es weiter geht, welche Features Facebook Deals noch erwartet und wo die Verkaufs-Reise hingeht schreibt All Things Digital:

http://t.co/RJlQB7I

Frisch gebloggt –  von Paul Marsden gibt es heute eine 10 Punkte Zusammenfassung und eine interessante Präsentation zum Social Customer von The Futures Agency‘s Gerd Leonhard:

http://t.co/md80iea

Schon etwas älter, aber immer für eine Inspiration gut – The Social Media Guide stellt  „39 Business Apps for your Facebook Page“ vor – Da sollte für jeden was dabei sein:
http://t.co/bsfUv6u


Wie war die Woche der SocialMedia-Blog.de Leser? Wir freuen uns über weitere Links zu interessante Themen, Videos und PDFs der Woche in den Kommentaren.
Ein schönes Wochenende allerseits!


6 Tipps für den erfolgreichen Start einer Facebook Page für Unternehmen

facebook logoDer Erfolg vieler bereits gestarteter Unternehmensseiten auf Facebook beschleunigt den Entscheidungsprozess zahlreicher Marketing-Abteilungen, eine eigene Seite zu eröffnen. Die vielen Millionen Fans von Erfolgsmarken wie Starbucks, Coca Cola & Co. verleiten häufig zu einem schnellen und unüberlegten Start.

Doch so einfach und kostenfrei wie die reine Anmeldung einer Facebook Fanpage erscheint ist es nicht. Wer den Kommunikationskanal „Facebook“ nutzen möchte, muss sich im Vorfeld einige grundlegende Gedanken machen. So wie bei jeder anderen kommunikativen Maßnahme auch.

1. Sind Sie bereit für das Social Web?

Machen Sich sich und Ihrem Team bewusst, dass eine Facebook-Page einen ernst zu nehmenden Kommunikationskanal darstellt. Vielleicht ernster als manch anderer – klassischer – Kanal. Denn an erster Stelle steht der offene Dialog mit den Konsumenten! Ebenfalls mögliche Facebook-Pages mit abgeschalteter Kommentarfunktion sind hingegen nichts anderes als einfache one-way Newsfeeds – und one-way war gestern! Machen Sie also keine halben Sachen.
Es muss daher zwangsläufig damit gerechnet werden, dass Konsumenten diesen Kanal nutzen um mit Ihrem Unternehmen und Ihrer Marke in Kontakt zu treten. Dies bedeutet automatisch eine kontinuierliche Investition von Zeit und Geld. Fehlt die Bereitschaft für Social Media Projekte ein angemessenes Budget bereit zu stellen, sind die Bemühungen bereits im Vorfeld zum Scheitern verurteilt.

2. Social Media ist Chefsache!

Nicht nur die Budget-Frage sollte Social Media in die Chefetage bringen. Versteht und kommuniziert die Geschäftsleitung die Social Web Aktivitäten, unterstreicht sie deren Ernsthaftigkeit und sensibilisiert damit die eigenen Mitarbeiter für dieses Thema. Auch Michael Buck – Direktor und General Manager des weltweiten Online Geschäfts für kleine und mittlere Unternehmen bei Dell – betonte diesen repräsentativen Aspekt vor kurzem auf der 1. European Social Media Conference in Frankfurt. Ebenfalls mit Hinblick auf die Erstellung und Implementierung von Social Media Guidelines für Projektverantwortliche und Mitarbeiter, ist die Chefetage die beste Instans um Umsetzung und Einhaltung zu gewährleisten.

3. Ohne klare Ziele – kein messbarer ROI!

Stehen Mitarbeiter und Budget bereit, ist die Zielsetzung die nächste tragende Säule. Um positive Veränderungen durch die Facebook Page später erfassen und zuordnen zu können, ist es zwingend notwendig, klare Ziele festzulegen und einen Ist-Zustand fest zu halten (Social Media ROI). Klar formulierte Erwartungen helfen außerdem dabei die nötigen Aufwände im Vorfeld besser abschätzen zu können. Was möchten Sie mit der Facebook Page erreichen? Was erwarten Sie sich von der Community? So fordert zum Beispiel ein intensiver Dialog mehr Community-Management, eine weite Verbreitung Mediabudget und aufwendige Tabs und Apps externes Know-How. Halten Sie bei der Planug stets Ihr Budget im Auge und verschieben Sie zu hohe Ziele im Zweifel in eine zweite Phase. Häufig wird im Social Web von zu kleinen Projekten zu viel erwartet, was sie (ohne eine reelle Chance gehabt zu haben) nach kurzer Zeit beendet.

4. Erst die (Content) Strategie – dann die Umsetzung!

Neben der Möglichkeit zur direkten Kommunikation sind Inhalte und Mehrwerte die wichtigsten Gründe für einen User Fan von einer Facebook Page zu werden. Eine aktuelle Studie von ExactTarget ergab, dass der Hälfte aller (Marken-)Fans auf Facebook im Durchschnitt nur vier Marken oder Unternehmen „gefallen“. Es herrscht also starke Konkurrenz wenn Sie mir Ihrer Seite einen dieser Plätze belegen wollen. Machen Sie sich also im Vorfeld klar:
Warum soll der User von meiner Seite Fan werden?
Auch hier geben einige Studien Hinweise, die Ihnen wertvolle Anhaltspunkte geben. So bestätigten aktuell die Analysten von beyond – rethinking digital, dass fast die Hälfte der User die Fans einer Marke sind sich Rabatte und spezielle Angebote wünschen. Bedenken Sie jedoch dabei, dass Ihre Strategie eine gewissen Nachhaltigkeit aufweisen sollte. Ein Rabattmärkchen für jeden neuen Fan ist zwar eine nette Aktion, sichert Ihnen jedoch auf lange Sicht nicht die Aufmerksamkeit der Community. Abhilfe schaffen hier jedoch zahlreiche weitere Features wie Facebook Apps, wechselnde Couponing-Aktionen, Facebook Deals oder F-Commerce Shopping-Elemente. Hierzu erfahren Sie mehr im nächsten Artikel zum Thema “Promotions und Social Commerce auf Facebook”.

5. Strukturiertes Vorgehen bei der Registrierung der Unternehmensseite minimiert das Fehlstart-Risiko!

Nach der strategischen Vorarbeit geht es nun an die eigentliche Registrierung und erste Einrichtung der Facebook Page:

a) Wählen Sie zunächst die Kategorie für Ihre Seite. Dieser Punkt ist nicht so banal wie er klingt, denn über die Wahl der Kategorie bestimmen Sie welche Felder auf dem „Info-Tab“ später zur Verfügung stehen. Die Kollegen von facebookmarketing.de haben dazu eine sehr umfangreiche Liste aufgestellt.

b) Legen Sie den Namen für Ihre Seite fest. Achten Sie darauf, dass er sich nahtlos in Ihren Unternehmensauftritt integrieren lässt. Im Hinblick auf den nächsten Schritt sollten Sie ebenfalls prüfen ob bereits eine sog. Vanity-URL für den gewählten Namen vergeben wurde. Ist dies der Fall, suchen Sie nach passenden alternativen um Verwechslungen zu vermeiden.

c) Im nächsten Schritt legen Sie nun direkt über facebook.com/username die gerade geprüfte Facebook Vanity-URL für Ihre Seite an.
Eine optimierte URL ist wichtiger Bestandteil guter Search Engine und Social Media Optimierung (SEO / SEO). Zum einen könne Suchmaschinen relevante Informationen besser finden und verknüpfen, zum anderen lassen sich kurze, prägnante und inhaltsbezogene URLs besser merken und weitergeben. Beachten Sie jedoch, dass Sie min. 25 Fans benötigen um diese Funktion nutzen zu können. Aktivieren Sie dazu Mitarbeiter, Freunde und Familie, um sich noch vor der offiziellen Kommunikation der Seite Ihre URL zu sichern.

d) Während Sie auf die „likes“ der ersten 25 Fans warten, statten Sie Ihre Seite mit den Basis-Informationen aus. Dazu zählen ein eindeutiges Profilbild (max. 200 x 600 Pixel), ein vollständig ausgefüllter „Info-Tab“ inkl. Link zu Ihrem primären Onlineauftritt (!) sowie ein „Über uns“ bzw. eine kurze Vorstellung der Mittarbeiter die hinter Ihrer Seite stehen. Denken Sie auch hier an das Thema SEO – Informationen in Ihrem Info Tab zahlen in die Suchmaschinen-Sichtbarkeit ein!

e) Beginnen Sie mit der Einspielung von Inhalten noch bevor (!) Sie die Seite öffentlich kommunizieren. Sie können es sich ein einem ersten Schritt einfach machen, in dem Sie Ihre Facebook Page mit bereits vorhandene Inhalten verknüpfen. Nutzen Sie dazu auf „Seite bearbeiten“ und anschließend auf „Anwendungen“. Hier haben Sie nun die Möglichkeit vorhandene Blogs, RSS-Feeds, Twitter-Accounts oder YouTube Kanäle via Facebook Apps zu integrieren.

6. Nutzen sie FBML und kreieren Sie einen Facebook Custom Tab!

Über Facebooks FBML können Sie vergleichsweise einfach einen sog. „Welcome Tab“ oder auch „Landing Tab“ erstellen. Dieser Tab wird automatisch angezeigt, wenn ein User auf Ihre Fanpage stößt. Bei der Gestaltung sind Ihnen dabei kaum Grenzen gesetzt – es ist (beinahe) alles erlaubt was Ihren Besucher dazu bewegen kann Fan Ihrer Marke / Ihres Unternehmens zu werden. So entstehen zahlreiche Vorteile:

– Der User weiß direkt was ihn auf Ihrer Unternehmensseite erwartet.
– Sie können auch auf Facebook Ihre eigene Marken- und Produktwelt übertragen und mit einheitlichen Farben, Stimmungen und Designs auftreten.
– Die richtige Platzierung von Keywords und Links zahlt auch hier in Ihr SEO ein.
– Ein professionell gestalteter Landing Tab hebt Sie von der Masse ab und steigert letztlich durch die genannten Vorteile die Conversion auf Ihrer Seite.

Auch zu diesem Punkt erfahren Sie mehr im kommenden Beitrag oder in unserem SEO und FBML Whitepaper zum Redesign der Facebook Page des Unternehmens Champire.

Lesen Sie auch

Fans gewinnen mit Facebook Promotions und Deals
In 5 Schritten zum erfolgreichen Community Management auf Facebook


Bildquellen: robblatt (1) / kylesteeddesign (2)

8 Tipps für erfolgreiche B2B-Marken

Unverständlich, emotionslos, altbacken – B2B-Unternehmen sind nicht sexy. Die Investitionsgüter-Industrie der deutschen Wirtschaft versteckt sich hinter unverständlichen Websites und kryptischen Infomaterialien. Ich habe eine ganze Sammlung an Broschüren von B2B-Unternehmen, die ich als traurige Beweise misslungener Kommunikation aufbewahre. Und obwohl B2B-Unternehmen großartige Leistungen vollbringen und clevere Lösungen für die verschiedensten Probleme ihrer Kunden erarbeiten, schaffen es viele dieser Unternehmen nicht, ihre Leistungen angemessen zu präsentieren. Social Media Kommunikation ist vom deutschen B2B-Marketing noch weit entfernt. (Ich freue mich auf Ihre Gegenbeispiele in den Kommentaren.)

B2B-Marketing braucht Kreativität und einen Schuss Emotion.(Bildquelle: Id-iom)

B2B-Marketer müssen die Interessen der Kunden stärker im Auge behalten.

Laut der im Brand-Management geltenden Entsprechungshypothese, sind Marken besonders dann attraktiv für Kunden, wenn die Markenwerte mit den Wünschen, Vorstellungen und Bedürfnissen der Zielgruppe übereinstimmen. Für das Online-Marketing von B2B-Unternehmen ergibt sich aus der Zielsetzung der B2B-Zielgruppe und den eigenen Interessen eine Schnittmenge. Diese Wertegemeinsamkeiten sollten die Grundlage für die Inhalte der Kommunikation sein. (Die Inhalte zielen zum Beispiel darauf ab, in den Suchmaschinen Themen und Keywords zu besetzten.)

Sprechen Sie die Menschen im Buying-Center an.

Neben den demografischen Faktoren über die Entscheider und Vorbereiter in Unternehmen, sollten B2B-Marketer und Presseabteilungen die wichtigsten Informationsquellen ihrer Branche anvisieren. Spezialthemen werden häufig von einer Handvoll Blogger behandelt. Suchen Entscheidungsvorbereiter nach Informationen zu einem neuen Produkt oder einer Dienstleistung im Netz, kommen sie meist nicht an diesen Meinungsführern vorbei. Gut, wenn das B2B-Unternehmen dann auf der Seite mit Werbung oder besser noch Gastbeiträgen von sich reden macht.

Identifizieren Sie die wichtigsten Entscheidungsfaktoren für Ihr Produkt.

White Paper sollten eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Faktoren für die Kundenentscheidung hervorheben. Dafür bietet es sich an, das Buying-Center der Kunden zu analysieren und die Werte einzelner Kaufentscheider zu ermitteln und zu bewerten.

Das Produkt ist keine Black-Box.

Besonders komplexe Dienstleistungen und IT-Lösungen erfordern einen tiefen Einblick der Marketer in den Funktions- und Nutzenumfang. Die oft krasse Trennung zwischen Vertrieb, Entwicklung und Marketing verhindert, dass sich die wesentlichen Faktoren (Reason Why, Benefit) in der Kommunikation und im Produkt widerspiegeln. Sind die Kernwerte Ihrer Marke in Ihrem Produkt verankert?

Verwandeln Sie Ihre Texte vom „Wir“ zum „Sie“.

In den Texten der Websites versuchen B2B-Unternehmen ihre Expertise oft dadurch herauszustellen, dass sie über sich selbst und ihre Errungenschaften philosophieren. Dabei sollten Texte den Kunden direkt ansprechen und abholen. Die Struktur solcher Texte ist simpel aber effektiv: Probleme des Kunden aufzeigen (Bewusstsein schaffen), anschließend das Problem lösen und die Lösung begründen.

Interne Kommunikation durch Social Media verbessern.

Neue Produkte und Service-Leistungen dringen nur dann schnell an das Ohr des Kunden, wenn die Mitarbeiter informiert sind. Bei der Zusammenarbeit internationaler Teams kann das Social Web die interne Kommunikation beschleunigen. Die Verknüpfung der Mitarbeiter im Web sorgt dafür, dass sie über neue Entwicklungen zentral informiert werden z.B. über Blogs, Twitter oder Facebook-Likepages.

Beziehungen verkaufen B2B-Produkte.

Erfolgreiche B2B Unternehmen brauchen sichtbare Helden, Vordenker und Lenker. Die Präsenz und Expertise, das Vertrauen und die Bekanntheit innerhalb einer Branche kann nur durch Beziehungen aufgebaut werden. Auf dem C-Level heißt das, repräsentative Aufgaben wahr zu nehmen und mit Vorträgen und Fachbeiträgen aktiver Teil der Branchen-Community zu sein.

Image und Geschwindigkeit des Echtzeitweb nutzen.

Öffnen Sie neue Kanäle für Kundenanfragen und Service. Das kann über Business-Netzwerke oder klassische Tools wie Twitter geschehen. Die Öffnung des Marketings hin zu „hippen“ Kanälen, wirkt sich auch auf das Image des gesamten Unternehmens und seiner Marken aus.


Welche B2B-Marken stechen hervor?
Schreiben Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren.

Lesen Sie auch:

Social Media im Unternehmen einführen
Social Media Strategie – Vom Inhalt zur Brand-Community

Blog-Empfehlung
Mehr zum Thema B2B und Web finden Sie im B2B-Online-Marketing Blog von Creative360 – wirklich sehr spannend.
100% Social geht’s weiter auf SocialMediaB2B (englisch) – viel Spaß beim Lesen.

10 Tipps für die Online-PR (Whitepaper)

PDF Tipps zur Online-PRSocial Media und SEO verändert die klassischen Bereiche der Werbung und Public Relations. Welche Bedeutung haben Suchmaschinen auf die Gestaltung von Headlines und Bildern in Pressemitteilungen? Oder wie kann ich über unterschiedliche Kanäle Journalisten und Blogger erreichen?

Auf meiner persönlichen Website habe ich diese und andere Fragen in 10 Tipps für die Pressearbeit im Netz in einem PDF zusammengefasst. Klickt einfach auf den Button „PDF Download“.

Der Inhalt besteht aus drei Teilen:

1.    10 PR-Tipps für den Online-Erfolg
2.    Wichtige Inhalte und Tipps zur Pressemitteilung
3.    Kostenpflichtige und kostenlose Presseportale (Was mache ich, wenn meine Pressemitteilung abgelehnt wurde?)

Hier sind die 10 Tipps kurz zusammengefasst. Um mehr zu erfahren, solltet Ihr das gesamte Whitepaper lesen …

1.    „Müssen wir in der Zeitung stehen?“ – Print ist tot
Keinen Aufwand für Printmedien betreiben, wenn sie nicht absolut auf meine Zielgruppe zugeschnitten sind.

2.   Auf Anfragen immer vorbereitet sein.
Alle wichtigen Statements müssen klar und jederzeit abrufbar sein.

3.   Spannung erhalten bei Gewinnspielen und Aktionen.
Bei langen Aktionen teilt man das Ganze in drei Phasen auf, um die Presse bei der Stange zu halten. Zum Beispiel Ankündigung, Zwischenstand, Gewinner.

4.    Journalisten nachzutelefonieren bringt oft nichts.
Journalisten reagieren genervt auf Anrufer und oft ist eine Meldung über www.presseportal.de nützlicher und zeitsparender.

5.    Cross-Selling – Darf’s ein bisschen mehr sein?!
Lokal-Redakteure suchen immer nach Aufhängern für Ihre News, schön wenn Ihr sie liefert. Am Ende eines Telefonats kann man immer noch etwas ‚mit verkaufen‘.

6.    Blogs und Newssites – Beobachten, sichtbar werden und pitchen.
Welche Blogs und Medien sind für das Vorhaben interessant? Es ist wichtig die Seiten zu kennen und zu lesen. Kommentare sorgen für Berührungspunkte vor dem Pitch.

7.    SEO schon bei der Planung berücksichtigen.
Wenn eine neue Aktion ansteht, sollte gleichzeitig die Pressearbeit geplant werden. Für die Namensfindung von Events spielt SEO eine wesentliche Rolle.

8.  PR-Berater haben die nötigen Kontakte.
Um Pressetexte zu schreiben und seine Ideen auf das Papier zu bringen helfen PR-Texter. In der zweiten Phase braucht man vor allem die Kontakte der PR-Berater.

9.     Headlines werden von Suchmaschinen höher bewertet.
Natürlich sind gute Headlines wichtig um Journalisten und später die Leser in den Text zu ziehen, gleichzeitig werden Überschriften (<h1>, <h2>, etc.) von Suchmaschinen höher bewertet.

10.    Bilder auf einer extra Seite bereitstellen.
Ein eigener Pressebereich (Landingpage) kann die angebotenen Materialien demonstrieren und macht es den Journalisten einfach, sich zu entscheiden. Zum Bildmaterial gehören auch Videos.

Alle Tipps zur Pressearbeit im Netz in voller länge findet Ihr auf meiner Website …