Schlagwort-Archiv: social commerce

Pinterest-Logo-Icon1

Eignet sich Pinterest als Social Commerce-Plattform?


F-Commerce sollte die Zukunft sein und ist für viele schon Vergangenheit. Für viele Brands lohnt sich jetzt ein Blick auf die Social Commerce-Möglichkeiten des Newcomers Pinterest.

Aufsteigender Stern
Noch hat Pinterest in Deutschland eine verglichen geringe Reichweite. Die Page liegt im Ranking der meistbesuchten Webseiten des Landes auf Platz 64. Der Abstand zu anderen Sharing Sites wie Facebook (Platz 2), YouTube (Platz 4) und Twitter (Platz 17)  ist also beachtlich.
Trotzdem: Pinterest ist seit Monaten der aufsteigende Stern am Social Media-Himmel. In den USA liegt die Site auf Platz 16 im Alexa-Ranking und ist damit die drittbeliebteste Social Website – vor Google+ oder LinkedIn. Gegründet wurde Pinterest 2010, nach so kurzer Zeit hatten Twitter & Facebook weniger Nutzer. Bezogen auf die Commerce-Möglichkeiten des Netzwerks schreibt AllThingsD diese Woche „No one knows for sure what Social Commerce will be in the future, but it’s starting to look a lot like Pinterest.“
Ein wenig Skepsis ist da natürlich angebracht. Auch andere Sites wurden angepriesen und sind tief gefallen. Wir können uns dazu ja mal in Google+ austauschen. Sobald ich mich einlogge. Irgendwann. Vielleicht.

Was ist an Pinterest also anders und wieso ist die Plattform für bestimmte Brands wirklich interessant?

Pictures of you, Pictures of me
Bei Pinterest dreht sich alles um Fotos. User sammeln sie an ihrer Pinnwand, legen Boards zu Themen an, liken, kommentieren, teilen. Und genau das machen auch Brands. Und einige tun das bereits sehr geschickt, teilweise um Affinität zur Marke herzustellen, teilweise um direkt den Absatz zu steigern.
In Facebook haben viele Brands versucht ihre E-Commerce Stores 1:1 abzubilden und sind damit gescheitert. Zu Recht. Sie bieten keinen Mehrwert und die Usability ist schlecht. Sucharita Mulpuru (Foster Research) beschrieb im Februar ein weiteres Problem des F-Commerce: „There was a lot of anticipation that Facebook would turn into (…) a place where people would shop. But it was like trying to sell stuff to people while they’re hanging out with friends at the bar.”
Ich bin weniger pessimistisch was F-Commerce betrifft und Menschen konsumieren auch in einer Bar. Pinterest bietet aber wirklich ein besseres Umfeld für Commerce – gerade für Brands, die visuelle Anreize bieten.

Virtueller Schaufensterbummel
Norstrom schloss vor einigen Monaten den eigenen Facebook-Store (u.a. taten das auch Gamestop und Gap) und entdeckte Pinterest als Plattform. Das Modelabel bietet Boards mit Fotos aus dem aktuellen Katalog und zu Themen wie „French Charm“ oder „Nordstrom Wedding Suites“. Die Benutzeroberfläche von Pinterest eignet sich für solche Fotosammlungen, alles funktioniert intuitiv. User beschäftigen sich mit dem, was ihnen ins Auge fällt. Sie schlendern an Schaufenstern entlang und betreten (per Klick) interessante Geschäfte.
Sony verfolgt eine ähnliche Strategie auf Pinterest. Boards mit Titeln wie „Brand New Sony Products“ oder “Stuff You Say You Want” laden zum schnell Blick/Klick ein. Ästhetische Produktfotos werden gerne geteilt – weniger als in Facebook wird das als Social Spam wahrgenommen.
Große, einladende Schaufenster bringen Traffic – das ist im Netz nicht anders als im klassichen Einzelhandel. Pinterest hat bereits höherer Traffic-Raten als Twitter, die Bereitschaft der User Links anzuklicken ist in Pinterest überdurchschnittlich hoch. Und im Gegensatz zu Facebook Postings und Tweets generieren Pins über eine längere Zeit Traffic.

Zielgruppe
Wenn man über Schaufenstertouren spricht, lohnt sich ein Blick auf die Pinterest Demographie. 4 von 5 Nutzern sind weiblich, Sony bietet entsprechend ein Board mit dem Titel „For the moms“. Andere Brands fokussieren sich noch stärker auf die weibliche Kundschaft: Nordstrom widmet sich in jedem vierten Board dem Thema Hochzeitsdress, WholeFoods bietet „How Does Your Garden Grow“ und „Super HOT Kitchens“ Boards – na gut, ich gebe auch als Mann zu, dass einige der Küchen verdammt stark aussehen.

Mix der Boards
Die Beispiele zeigen: Brands sollten einen gesunden Mix an Boards bieten. Das gelingt Sony etwas besser als Nordstrom, wo es sich wirklich nur um einen netten Modekatalog handelt. Der Elektronikgigant zeigt aufregende Bilder, die mit ihren Kameras geschossen wurden, oder Sony Art. Natürlich dreht es sich auch hierbei um die Produkte, auch hier findet man immer wieder Links zu E-Commerce-Präsenzen.
Als Beispiel für einen Brand mit einem bunten Mix aus Boards kann wieder WholeFoods nennen. Die Boards unterstreichen die Firmenkultur, das Fabel für gesundes, qualitativ hochwertiges Essen und das soziale Engagement. Das schafft Affinität zur Marke. Darauf beschränkt sich WholeFoods aber auch, E-Commerce ist nicht das Ziel

Emotionen & Affinität
Auch Sony spielt mit Emotionen und schafft Affinität. „Places we would like to live“ zeigte Wohnräume, die Sony Produkte gerne ihre Heimat nennen würden. In Boards wie „Sony Retro“ oder „Classic Ads“ werden alte Produkte und Anzeigen des Unternehmens präsentiert, einige Unternehmen tun das inzwischen ja auch in ihrer Facebook Chronik. Sprechen User über solche Produkte, drücken sie ihre Liebe zu einer Marke stärker als mit einem einfachen Like aus und verraten dabei etwas über sich. User sprechen in sozialen Netzwerken gerne über sich. SocialCommerceToday schreibt dazu richtigerweise: „80% of your social media output will be vanity posts about you. Talking about yourself is verbal masturbation and you’re addicted.“ Und ein Retro-Board bspw. bietet dem Nutzer dafür einen für Brands angemessenen Raum.

Deals
Deals und Vergünstigungen sind das was User sich von Unternehmen im Social Web wünschen, diese bietet auch Sony.
„We’ll offer an exclusive Deal on Pinterest to reward our pin-friends for their dedicated pinning.“
Erreicht das gepinnte Produkt innerhalb von 48 Stunden soundso viele Repins, dann wird der Deal freigeschaltet und alle Teilnehmer erhalten einen Discount-Code, eine Art GroupBuy also.

Ausblick
Es deutet einiges darauf hin, dass Pinterest sich für Commerce-Aktivitäten eignet. Dazu passen die ersten Erfolgsmeldungen von Sony: Seit man dort selbst aktiv ist, hat sich der Traffic verachtfacht und liegt 2 ½ mal höher als Visits von Twitter-Usern. Und da hat Sony nicht 3.000 Follower sondern über 80.000. Pinterest ist laut einer Studie von Shop.org bereits das Netzwerk, in dem User durchschnittlich den meisten Brands folgen, und ich wage eine Prognose: Über Pinterest wird Nordstrom länger, erfolgreicher und kostengünstiger Kleidung an die Zielgruppe bringen.

f-commerce

5 Gründe warum sich ein Facebook Shop für Ihre Marke lohnt

HMV tut es. Procter&Gamble tut es. Und Coca-Cola tut es auch. Sie alle nutzen Facebook als Verkaufsplattform. In seiner neuen Studie „F-Commerce: Selling on Facebook“ erklärt Paul Marsden welche Chancen F-Commerce Marken bietet und auf was sie dabei achten müssen.

Der Verkauf von Produkten über Facebook befindet sich noch immer in der Experimentierphase. Für Marsden steht eines allerdings fest: Marken sollten nicht versuchen in Facebook umfangreiche E-Commerce-Stores aufzuziehen, sondern exklusive Fan-Stores eröffnen. Damit können sie die Verbundenheit ihrer Fans langfristig stärken. Statt Umsatz sollen Fan-Stores die Zufriedenheit der Kunden in den Vordergrund rücken – Dem stimmen wir absolut zu und haben das aktuelle WhitePaper einmal etwas genauer unter die Lupe genommen.

Wie kann sich das für Unternehmen lohnen? Social-Media-Investments werden häufig mit Geldverbrennung gleichgesetzt; sind Shops, für die Umsatz nur zweitrangig ist, dann nicht eine Art Brandbeschleuniger? Nein. Denn Fan-Stores bieten Unternehmen vielfältige Chancen ihren Erfolg nachhaltig zu steigern – und zu messen.

1. Return on Facebook Investment

Wer auf Facebook einen Fan-Store einrichtet, ist vielen seiner Mitbewerber bereits einen entscheidenden Schritt voraus: Er erhält die Chance einen messbaren, aber dennoch individuellen Return on Investment zu ermitteln. Zwar sind das Anlegen einer FB Page und alle Basisfunktionalitäten kostenfrei, die Pflege der Seite aber mit Aufwand verbunden. Die Frage „Lohnt sich die Zeit, Mühe und das Geld das wir in unseren Facebook-Auftritt stecken eigentlich?“ ist deshalb nicht unberechtigt. Wer Facebook als Verkaufsplattform nutzt, hat hier die Möglichkeit „handfeste Zahlen“ neben Social Media typischen KIPs wie Loyalität, Awareness oder Reputation zu erhalten.

2. Brand Experience

Wer seinen Kunden ein überzeugendes Markenerlebnis bieten möchte, sollte deren Erwartungen kennen und – im Falle von Social Media – wissen, wieso sich Menschen überhaupt mit ihm verbinden. Aktuelle Studien zeigen allerdings, dass Konsumenten und Marken dazu ganz unterschiedliche Ansichten haben (siehe Abbildung).

Was Konsumenten erwarten und Marken denken.Viele Unternehmen haben Angst Fans mit kommerziellen Inhalten abzuschrecken. Dabei ist meist das Gegenteil der Fall: Wer Facebook als Verkaufskanal nutzt, bietet seinen Fans schlichtweg das, was sie erwarten. Mein Lieblingsunternehmen bewirbt seit Jahrzehnten seine Produkte mit TV-Spots, schickt mir per Post Coupons und verteilt Proben in Supermärkten. Wieso? Klar – es will mir seine Produkte schmackhaft machen. In Facebook beschränkt es sich dann aber auf das Hochladen von Sommerfest-Fotos und das Zweitverwerten von Pressemitteilungen. Meine Verbundenheit zur Marke wird dadurch nicht gestärkt. Wie authentisch ist ein großes Unternehmen, das mir vorspielt keine kommerziellen Interessen zu verfolgen?

3. Brand Insights

Mit einem Fan-Store, der exklusive Produkte oder einzelne, spezielle Artikel anbietet, eröffnen Marken nicht nur einen Verkaufskanal, sondern auch eine Art Marktforschungsunternehmen. Welche neuen Produkte kommen bei meinen Fans an, welchen Preis würden sie dafür ausgeben und wie sehr aktiviert eine neue Promotion-Aktion?

Die gewonnen Erkenntnisse helfen nicht nur der Marke, sondern auch Retailern, die deren Produkte anderswo verkaufen. Das zeigt: Ein Facebook-Store muss für Retailer keine Konkurrenz darstellen, auch sie können von ihm profitieren.

4. Brand Loyality

Mit einem Fan-Store lässt sich auch die Loyalität zur Marke erhöhen, aus Kunden werden Stammkunden. Dafür darf ich meinen Fans allerdings nicht das bieten, was sie überall bekommen. Das magische Wort lautet Exklusivität; Marken müssen ihren Fans exklusive Produkte oder exklusive Discounts bieten, dann werden diese auch regelmäßig die Page „ihrer Marke“ besuchen. Alle Postings des Unternehmens werden dementsprechend künftig besser in den News Feeds der Fans platziert, die Reichweite der Unternehmensnachrichten steigt damit. Gerade mit Blick darauf wie wenige Postings es wirklich in die News Feeds der Fans schaffen ein interessanter Gedanke.

5. Markenbotschafter

Facebook schreit danach als Word-of-Mouth-Plattform genutzt zu werden. Bereits die erste Interaktion mit der Marke („I like“) erzeugt eine Story, die in den News Feeds aller Freunde angezeigt wird. Jetzt gilt es die Fans zu aktiven Markenbotschaftern zu machen und auch dazu eignen sich Fan Stores. Wieso? Menschen werden durch drei Faktoren dazu angeregt, sich für eine Marke bei ihren Freunden stark zu machen: Experience, Involvement & Incentives. Diese drei Faktoren zeichnen auch den Erfolg von Fan-Stores aus.

Experience. Über was reden wir mit unseren Freunden? Über Dinge, die uns verblüffen, die uns begeistern, über Dinge, die neu für uns sind. Bieten sie ihren Fans also exklusive Erfahrungen und sie werden darüber reden. Heinz hat 3000 Flaschen einer neuen Ketchup-Sorte zunächst exklusiv über Facebook vertrieben, die Reaktionen der Fans sprechen für sich. Und dabei immer daran denken: Es geht wirklich nur um Ketchup.

Involvement. Wer meint an der Schaffung von etwas mitgewirkt zu haben, hofft immer auch auf dessen Erfolg. Deshalb möchten so viele Eltern, dass ihre Kinder studieren; deshalb möchten DSDS-Zuschauer, dass ihr Gewinnerkandidat die Charts erklimmt. In Fan-Stores können die Kunden in den Entstehungsprozess eines Produkts eingebunden werden. Stellen sie bspw. ein neues Produkt mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen oder Verpackungen in den Store und lassen sie ihre Fans per Kauf entscheiden, welche Variante in den freien Verkauf kommt. Egal wie: Lassen sie Kunden an Entscheidungen teilhaben, seien sie sich aber auch der Risiken bewusst.

Incentives. Menschen lieben Belohnungen und die müssen gar nicht materieller Natur sein. Vertreiben sie über ihren Store freie Samples und fordern sie als Gegenleistung Feedback/Word-of-Mouth ein. Bieten sie ihren Fans einen Rabatt an, der an die Käuferzahl gekoppelt ist (GroupBuy). Oder: Fragen sie ihre Fans einfach, ob sie für ein Produkt im Store Mundpropaganda betreiben. Studien zeigen, dass bereits eine einfache Bitte den Word-of-Mouth-Effekt vervielfachen kann. Wieso? Viele Menschen fühlen sich schon dadurch belohnt, anderen einen Gefallen tun zu können.

F-Commerce: Selling on Facebook

Die komplette Studie von Dr. Marsden ist in englischer Sprache auf der Facebook Page der Agenturgruppe Syzygy kostenfrei erhältlich.

Lesen Sie auch:

Thesis zu „Social Commerce in der praktischen Umsetzung“
Social Commerce in der Praxis: Social Media Stores
Brand Awareness im Social Web

In 5 Schritten zum erfolgreichen Community Management auf Facebook

FacebookNach den beiden letzten Artikeln „6 Tipps für den erfolgreichen Start einer Facebook Page“ und „Fans gewinnen mit Facebook Promotions und Deals“ sind Sie startklar für den eigenen Facebook-Auftritt. Im letzten Teil der Reihe zeigen wir heute 5 Schritten zum erfolgreichen Community Management auf ihrer Facebook Page.

Sagen Sie wer Sie sind.

Das Social Web dreht sich primär um Menschen. Nehmen Sie dies zum Anlass die Menschen hinter Ihrer Marke / Unternehmen vorzustellen. Dazu eignet sich ein Static FMBL Tab, der kurz und knackig die auf der Facebook Page schreibenden Mitarbeiter vorstellt. Vergeben Sie außerdem Namenskürzel, so dass die User den Autor eines Beitrages schnell erkennen können. Natürlich Spielt auf einer Facebook -Unternehmensseite- auch das Unternehmen eine Rolle. Nutzen Sie auch hierfür einen eigenen Tab der Ihr Unternehmen, Ihre Marke und/oder Produkte vorstellt. Damit werden die Nutzer direkt über neue Produkte informiert und die Seite hebt sich neben privaten Facebook-Seiten zu Ihrer Marke ab.

Erstellen Sie einen Redaktionsplan.

Wie bei allen kommunikativen Maßnahmen auch: Schmieden Sie einen Plan! Einen Redaktionsplan. Nur so kann gewährleistet werden, dass keine Lücken und zu langen Pausen in der Facebook Kommunikation entstehen. Folgende Fragen sollten dabei im Vorfeld beantwortet werden:

Wie oft wird gepostet?
In der Regel gilt: nicht mehr als 2-3 Posts täglich und legen Sie regelmäßige Zeiten fest. Dies bringt Struktur in Ihre Facebook Kommunikation und die User gewöhnen sich schnell an regelmäßige Updates.
Über welche Themen wird berichtet?
Brand Content, Themen rund ums Produkt, Allgemeines usw.
Wie ist das Verhältnis von Text- und Link-Posts?
Bei hoher Posting-Frequenz bieten sich kurze Beiträge mit Mehrwert bringende Links zur Auflockerung an. Häufige, lange Produktbeiträge oder ständige Fragen sollten vermieden werden.
Wird auch Fremdcontent zum Thema gepostet?
Scheuen Sie Fremdcontent nicht! Sie liefern Ihren Fans damit Mehrwerte und positionieren sich als Informationslieferant zu einem bestimmten Thema. Dies sichert Ihnen auf Dauer Aufmerksamkeit und Relevanz bei den Usern.
Wie wird mit Fragen der User umgegangen? (Danke Enno Lenze)
Antworten Sie in einem engen zeitlichen Rahmen! Eine Kundenanfrage via E-Mail kann innerhalb von Tagen beantwortet werden, bei einem Facebook-Post sollte dies in Stunden geschehen. Dazu müssen vorab die Kommunikationswege festgelegt werden. Klassifizieren Sie typische Fragen und definieren Sie wer, wie darauf antworten darf/muss und in welchem Zeitrahmen Fragen intern beantwortet werden müssen.

Optimieren Sie Ihre Posts und Beiträge.

Der wohl wichtigste der 5 Schritte. Optimale Inhalte sind das A und O für ein professionelles, ziel führendes und auf Dauer erfolgreiches Community Management auf Facebook.

Halten Sie Ihre Updates möglich kurz!
Nachrichten bei Facebook sollten Kurz und knackig sein. Alles was nicht relevant ist oder schnell aufgenommen werden kann wird intuitiv ausgeblendet. Bei knapp 2 Mio. Statusupdates und 1,5 Mio Wallposts pro 20 Minuten ist dieser Filter-Mechanismus eine Notwendigkeit um Facebook effektiv zu nutzen.
Relevanz führt zu Aufmerksamkeit!
Dies ist keine neue Erkenntnis und gilt wie überall im Marketing auch bei Facebook. Sie müssen sich mit Ihren Beiträgen gegen die unzähligen anderen Posts im Newsfeed der User durchsetzten um nicht in Vergessenheit zu geraten. Relevante Inhalte helfen Ihnen dabei, denn je mehr User einen Beitrag „liken“ oder kommentieren, desto prominenter erscheint er im Feed der Hauptmeldungen.
Fragen aktivieren die User!
Gut gestellte Fragen können ein einfaches Hilfsmittel für mehr Relevanz sein. Die Social Web Nutzer werden gerne nach ihrer Meinung gefragt und teilen Ideen und Wünsche. Aber Vorsicht: Fragen Sie nicht ins Blaue hinein und bleiben Sie bei Ihrem Themenfeld oder aktuellen Begebenheiten. Ständige und flachen Fragen wie „Was gab es bei Euch zum Frühstück““ oder „Wie findet Ihr das Wetter?“ klingen auf Dauer gezwungen und regen nicht zu einer spannenden Diskussion an.
Sharing und Interaktion fördern eine aktive Community!
Regen Sie die User an Bilder und Erfahrungen auf Ihrer Facebook Seite auszutauschen. So entstehen zum einen neue interessante Inhalte „von Usern für User“ und zum anderen sprechen sie im besten Fall direkt miteinander/untereinander über ihre Erlebnisse und nutzen Ihre Unternehmens Seite zum Austausch zu Ihrem Fachgebiet.

Promoten Sie Ihre Facebook Page.

Häufig werden Social Media Aktivitäten nur dort kommuniziert wo Sie stattfinden – im Social Web. Dies trifft sicher einen guten Teil der Zielgruppe, aber man nutzt dennoch nicht alle Möglichkeiten die zur Verfügung stehen. Integrierte Kommunikation ist hier das Stichwort – Nutzen Sie Ihre offizielle Webseite für Facebooks Social Plugins, einen Hinweis in der nächsten Printanzeige oder eine Zeile „Besuchen Sie uns bei Facebook!“ im Fuß der Firmen-Mails. Die Auswahl an Möglichkeiten ist groß – werden Sie kreativ!

Wählen Sie den richtigen Community Manager

Zum Abschluss eine kurze Checkliste für Ihren nächsten Community Manager.

Was er/sie können muss:
Solides Verständnis von Social Networking.
Weitreichende Social Media Kompetenz.
Die Fähigkeit zum Multitasking und schnellem (um)denken.
Erkennt die Rolle und Funktion von Social Media im Online-Marketing.
Versteht die Social Media Aktivitäten im Kontext der Unternehmensziele.
Was Sie sich fragen sollten:
Hat diese Person die Fähigkeit andere Menschen zu erreichen?
Zeigt die Person ein echtes Interesse daran mit unseren Kunden in Kontakt zu treten und zu interagieren?
Traue ich der Person zu stets professionell und respektvoll zu kommunizieren?
Ist die Person auf anhieb sympathisch?
Wird die Person proaktiv neue Ideen einbringen und die Seite weiterentwickeln?

Wenn Sie noch noch weiter Tipps und Tricks aus der Community-Management Praxis haben, freuen wir uns auf Ihre Erfahrungen in den Kommentaren!

Lesen Sie auch

Fans gewinnen mit Facebook Promotions und Deals
Social Web Kommunikation – One Way war gestern
6 Tipps für den erfolgreichen Start einer Facebook Page für Unternehmen

Socialmedia-Blog.de 2010 – Das Beste zum Schluss

Auch beim SMB Team kehrt nun langsam die weihnachtliche Ruhe ein. Das vergangene Jahr wird reflektiert und die Akkus wieder aufgeladen. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Freunden, Fans und Lesern für ein spannendes und diskussionsreiches Jahr bedanken, und freuen uns auch im nächsten Jahr auf spannende Themen im Social Web, interessante Diskussionen und neue Herausforderungen.

Da es gerade zum Thema Social Media (wie immer) mehr als genug Ausblicke, Prophezeiungen und Prognosen für das neue Jahr gibt, haben wir uns entschieden ausnahmsweise einmal zurück zu blicken, und haben ein
Best of Socialmedia-Blog.de 2010 für unsere Leser zusammengestellt.

Vorab noch etwas in eigener Sache:

Die Redakteure von t3n haben unseren Blog für die Wahl zum Blog des Jahres 2010 nominiert!

Wir fühlen uns natürlich sehr geehrt und bitten nun alle Socialmedia-Blog.de Leser uns viele kleine Weihnachtsgeschenke in Form einer Stimme für uns auf der t3n Voting-Seite zu machen.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr 2011!

Die TOP 10 der meistgelesenen Artikel 2010 auf Socialmedia-Blog.de im Überblick:



5 kostenlose Social Web Monitoring Tools
Diese 5 kostenlosen Dienste bieten die Möglichkeit, Keywords und Domains zu Marken und/oder Unternehmen zu überwachen um relevante Meinungen, Meinungsführer und Stimmungen zu entdecken und zu analysieren.

Warum Unternehmen eine Facebook-Fanpage haben sollten
Facebook Fanpages sorgen dafür, dass die Mitglieder die Marken des Unternehmens erleben können. Welche Vorteile bringt eine Facebook Fanpage für Unternehmer und Produktmanager?

Social Media Nutzerzahlen und Trends in Deutschland
10 aufschlussreiche Zahlen zu Facebook, StudiVZ, Twitter & Co. sowie den Gewohnheiten der deutschen Onliner im Social Web. (Q2/2010)

Facebook Fanpage für Online Shop gestalten
Die nötigen Schritte um den Markenauftritt auch auf Facebook einheitlich zu gestalten, haben wir in einer 14-seitigen Anleitung beschrieben und stellen sie kostenlos zum Download zur Verfügung.

Die 6 wichtigsten Social Media Guidelines für Mitarbeiter
Das Social Media Marketing wird von vielen Mitarbeitern durchgeführt, um dafür zu sorgen, dass die Kommunikation im Web funktioniert und zielgerichtet ist, sollten Sie diese sechs Punkte in den Social Media Guidelines erfassen.

Kostenlose Tools für den Social Commerce Einstieg
Wir stellen Dienste und Tools vor, die es einfach und kostenfrei ermöglichen “Soziale Elemente” (Social Plugins) in Ihren Marketing- und Verkaufs-Prozess zu integrieren und so einen ersten Eindruck des Bereichs Social Commerce zu bekommen.

6 Tipps für den Erfolgreichen Start einer Facebook Page

Wer den Kommunikationskanal “Facebook” nutzen möchte, muss sich im Vorfeld einige grundlegende Gedanken machen. Diese 6 Schritte verhelfen zu einem Erfolgreichen Start.

How-To: Social Media ROI ermitteln
Eine strategische Herangehensweise verspricht die besten Chancen für einen langfristig optimierten Social Media Mix mit einem erkennbaren Return on Investment. Dieses How-To bringt Sie auf den richtigen Weg.

Social Media Strategie – Vom Inhalt zur Brand Community
Für die strategische Markenführung im Social Web, müssen Unternehmen ihre Social Media Maßnahmen auf einer Plattform zusammenführen. Beste Möglichkeit ist der Blog. So wächst Ihre Brand Community.

20 Regeln für die Krisenkommunikation im Social Web
Mit diesen 20 Regelen der Krisenkommunikation im Web 2.0 begegnen Sie Angriffen, Konflikten und Vorwürfen aus der Social Community und entwaffnen.

Fans gewinnen mit Facebook Promotions und Deals

Gründe Fan einer Facebook Page eines Unternehmens zu werden gibt es viele – die Nummer eins sind Promotions und Deals!

Dies belegten zuletzt wieder Studien von ExactTarget und beyond. Demnach geben über 40% der User an, dass sie sich von ihrem favorisierten Unternehmen oder ihrer Marke des Vertrauens exklusive Angebote, Coupons oder spezielle Fan-Aktionen wünschen. Doch gerade in Deutschland bieten viele Unternehmensseiten auf Facebook diese Mehrwerte noch nicht an. Dabei sind ein einladender „Willkommens-Tab“ und erste Facebook Promotions oder Deals kein Hexenwerk. Zahlreiche Dienstleister und Facebook selbst bieten dazu viele einfache Tools und Services, die wir in diesem Artikel vorstellen werden.

Geben Sie Ihren Besuchern einen Grund zu bleiben!

Nutzen Sie in einem ersten Schritt Facebooks static FBML um einen Einstiegs-Tab zu erstellen, der neue Besucher Ihrer Facebook Page begrüßt und die Vorteile Ihrer Seite kurz vorstellt. Damit schaffen Sie für den User nicht nur einen Anreiz auf „Gefällt mir“ zu klicken, sondern empfangen Ihre Gäste auch gleich im Corporate Design, erhöhen den Wiedererkennungswert und heben sich von Standard-Seiten ab.

Pixum Fanpage Rabatt

Um einen FBML Tab Ihrer Seite hinzuzufügen gehen Sie einfach wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf Ihrer Facebook Page links auf „Seite Bearbeiten“
2. Dann auf „Anwendungen“ und „Weitere Anwendungen durchstöbern“
3. Suchen Sie dann nach „Static FBML
4. Fügen Sie diese Anwendung zu Ihrer Seite hinzu.
5. Haben Sie Ihre FMBL Seite mit Inhalten gefüllt (beachten Sie die neue Tabbreite von 520 Pixel), legen Sie sie als Start-Tab fest. Diese Funktion finden Sie unter „Seite bearbeiten“ und „Genehmigungen verwalten“ (in unserem Beispiel wurde der Tab bereits in socialmedia-blog.de umbenannt)

fbml Tab als Startseite der Fanpage

Darf es ein bisschen Promotion sein?

Ohne weiter Hilfsmittel können Sie nun bereits mit dem statischen Tab die ersten Promotionaktionen starten. Ein einfaches Beispiel via Rabatt-Codes zeigt die Seite von Pixum:

Pixum Fanpage mit statischem Gutscheincode

Doch diese statischen Goodies sind nur der Anfang!
Bevor Sie sich jedoch an die Planung Ihrer ersten größeren Aktion machen, lesen Sie unbedingt die Facebook Promotion Guidelines, um einer möglichen Löschung Ihrer Aktion durch Facebook aus dem Weg zu gehen. Eine erste Lockerung der Richtlinien trat bereits Anfang Dezember in Kraft wonach Promotions nun nicht mehr offiziell bei Facebook angemeldet werden müssen.

Facebook Promotion Dienste – Schöner, bunter, besser!

Subway Facebook Fanpage

Über verschiedene Tools und Dienste lassen sich alle erdenklichen Arten von Promotions in Facebook realisieren. Die Möglichkeiten reichen von Coupons über Promotion-Aktionen, Wettbewerbe, Gewinnspiele hin zu exklusiven Facebook-Fan-Angebote. (Kostenpflichtige) Dienste wie Wildfire, Involver, Bigprize oder Vitrue ermöglichen es Ihnen schnell und unkompliziert interaktive Aktionen aus den zuvor genannten Rubriken zu erstellen und per klick auf Ihrer Facebook Seite zu starten. Die Einrichtung der Aktionen läuft bei den meisten Diensten nach der Einrichtung eines Accounts sehr ähnlich ab (hier am Beispiel Wildfire):

1. Geben Sie den Namen der Aktion und Ihres Unternehmens an und beschreiben Sie den Ablauf sowie die Preise/Vorteile. Diese Informationen erscheinen später im Newsfeed der teilnehmenden User.
2. Legen Sie den Aktionszeitraum fest. Bedenken Sie dabei, dass es einige Zeit dauern kann bis sich die Aktion ausreichend herumgesprochen hat. Planen Sie also lieber einige Tage zu viel als zu wenig.
3. Einige Anbieter bieten verschiedene Pakete mit mehr oder weniger Features, was sich letztlich in Preis und Möglichkeiten zur Individualisierung niederschlägt. Wählen Sie zunächst eine günstige Standardvariante für einen ersten Testlauf. Später können Sie bis zu sog. „White Label“ Versionen aufstocken, welche grafisch 100% an Ihre Unternehmens CI anpassbar sind.

Wildfire Preise

4. Wählen Sie anschließend aus welche Informationen von den Teilnehmern Ihrer Aktion abgefragt werden sollen. Allerdings gilt: um so mehr Angaben gemacht werden müssen, die wenig oder gar nichts mit der Aktion zu tun haben, um so geringer wird die Teilnahmebereitschaft der User sein.
5. Beachten Sie bei allen Aktionen die Altersbeschränkungen für Gewinnspiele und Promotions auf Facebook. Ein Mindestalter von 18 Jahren muss auf der Plattform eingehalten werden, jüngere Zielgruppen müssen auf eine eigene Microsite weitergeleitet werden.
6. Fügen Sie im Layoutbereich der Dienste Ihr Logo sowie angepasste Header und Infoboxen ein, um die Aktion zu Branden und Ihrer CI anzupassen. Beachten Sie hier die verschiedenen Möglichkeiten je nach Paketumfang den Sie gebucht haben.
7. Nehmen Sie sich abschließend etwas Zeit klare und einfache Regeln für Ihre Aktion zu formulieren. Verweisen Sie außerdem auf Ihre Datenschutzrichtlinien und geben Sie an zu welchem Zweck Sie die abgefragten Daten erhoben haben. Dies schafft Transparenz und Gewissheit gegenüber den Usern.
8. Es ist geschafft! Veröffentlichen Sie nun Ihre Aktion auf Ihrer Facebook Page. Wildfire und viele weitere Dienste bieten dazu eigene Anwendungen an, die sich mit wenigen Klicks in Ihre Seite integrieren lassen. Manche Anbieter liefern Ihnen auch einen fertigen FBML Code, den Sie anschließend in Ihren FBML Tab einfügen.
Über die WildfireApp sieht das Ganze so aus:
Wiederholen Sie die Schritte 1-3 vom Hinzufügen des Static FBML Tabs. Suchen Sie jedoch nun nicht nach „Static FMBL“ sondern „Promotions“ und fügen Sie die WildfireApp Ihrer Seite hinzu.

WildfireApp Facebook Promotions

Mobile Promotions vor Ort – mit dem Smartphone und Facebook Deals!

Seit einigen Wochen bietet Facebook eine weitere Möglichkeit um Promotions und Aktionen schnell, einfach und vor allem kostenfrei (ohne Dienstleister) zu erstellen. Location Based Services lautet das Stichwort. Hier betrat Facebook mit „Places“ das Feld, welches zuvor von Diensten wie Foursquare und Gowalla angeführt wurde. Durch die enorme Verbreitung von Facebook (auch auf mobilen Endgeräten) wird dieser Bereich nun auch für deutsche Unternehmen immer interessanter. Führen Sie Filialen oder einzelne Ladengeschäfte? Dann können Sie sie über Facebook Places registrieren und Ihren Besuchern erlauben „einzuchecken“ und dies mit ihren Freunden zu teilen.

Facebook Places

Doch Facebook knüpft noch weiter an Vorreiter wie Foursquare an und rollt zur Zeit den auf Places aufbauenden Dienst Facebook Deals aus. Facebook Deals ermöglicht es Ihnen mit nur wenigen Klicks schnell und einfach die Besucher (und potentiellen Besucher) Ihres physischen Geschäftes mit Coupons, Specials und anderen Aktionen anzusprechen. Diese können Sie zum einen direkt über Ihre Facebook Page einbinden, und zum anderen unterstützt Sie Facebook bei der Bekanntmachung da mobilen Nutzern Ihr Deal angezeigt wird, wenn sie sich in der Nähe aufhalten.

Leider muss Deutschland noch einige Wochen auf den Launch der Facebook Deals Funktion warte, aber Anfang 2011 soll es dann endlich soweit sein. Nutzten Sie die Zeit um sich erste Gedanken zu machen, in Places einzusteigen und sich einen ersten Deal zu überlegen. Ihnen stehen dabei grundsätzlich vier verschiedne Deal-Typen zur Auswahl: Individuelle Deals, Loyalität Deals, Gruppen Deals und Wohltätigkeit Deals. Und so können sie aussehen:

Facebook Deals



Haben Sie selbst bereits erste Erfahrungen mit Promotions auf Facebook gemacht? Und dabei vielleicht ebenfalls mit einem Dienstleister zusammengearbeitet?
Dann teilen Sie doch Ihre Erfahrungen und Learnings mit uns in den Kommentaren!

Lesen Sie auch

6 Tipps für den erfolgreichen Start einer Facebook Page

Social Commerce in der Praxis: Social Media Stores

Bachelor Thesis – Social Commerce in der praktischen Umsetzung

Social Commerce in der Praxis Teil 6: Social Shopping Portale

Dieser Beitrag wird gesponsert von der Social Media Akademie:
Online-Lehrgang „Advanced Social Media“ startet am 18.11.2010. Hier anmelden!

Durch den Siegeszug der Social Media finden immer mehr Social Commerce-taugliche Funktionen ihren Weg in Online-Shopping-Portale. Sie ermöglichen die Weiterentwicklung der herkömmlichen Portale zu Social Shopping-Portalen. Dabei stellen Preisvergleiche, Bewertungen, Social Bookmarking und Kommunikationsmöglichkeiten mit dem Social Graph die Basisfunktionen dar. In der Praxis finden sich zusätzlich viele weitere, portalspezifische Dienste und Funktionen aus dem Social Commerce Toolset wie:

Erstellen eigener Mode-Outfits (z.B. polyvore.com)
Style- und Shopping-Berater (z.B. thisnext.com)
Trend- und Themen-Blogs (z.B. stylr.de)
Wunsch- und Pick-Listen (z.B. amazon.de)
Communities und Foren (z.B. pikaba.com)

Social Shopping-Portale setzten sich also durch verschiedene Einzelkomponenten aus dem Social Commerce-Repertoire zusammen und erzeugen dadurch Mehrwerte und Zusatznutzen, die eine höhere Bindung an das Portal erzeugen als herkömmliche, meist leicht austauschbare Shopping Portale der ersten Generation. Außerdem rückt durch die Verwendung der genannten Funktionen vor allem das Entdecken neuer Produkte und die Erleichterung der Kaufentscheidung durch die Hilfe der Community in den Vordergrund.

Best Practice

Das im Jahre 2006 gegründete Stuttgarter Unternehmen edelight ist ein Paradebeispiel für die neue Generation der Shopping-Portale und vereint nahezu alle zuvor genannten Tools und Eigenschaften. Basierend auf persönlichen Produktempfehlungen der Nutzer hat edelight im Laufe der Jahre das Portal immer weiter ausgebaut und mit Social Media-Elementen wie Themen-Blogs, Bewertungen, benutzergenerierten Kollektionen, Wunschlisten und professionellen Geschenk- und Produkt-Beratern aufgewertet. Damit wurde das eigene Motto „zu 100% von Menschen für Menschen“ konsequent verfolgt und weiterentwickelt. So bietet das Portal heute über 650.000 Userempfehlungen aus mehr als 8.400 internationalen Quellen und bindet eine große Nutzergemeinschaft, die über die Vielzahl an Funktionen und Diensten bei ihren Kaufentscheidungen unterstützt und beraten wird. Dabei wird eine Produkt- und Interessenvielfalt abgedeckt, die zur Zeit nur von wenigen vergleichbaren Diensten im deutschsprachigen Raum erreicht wird.

Von Menschen für Menschen

Das Potential der neuen Social Shopping Portale ist groß. Liegt der Fokus heute noch tendenziell im Mode-, Lifestyle- und Beautybereich, so ist leicht erkennbar, dass in Zukunft viele weitere Produktbereiche ihren Weg in Social Shopping- Portale finden werden. Nahezu alle Produktgruppen mit einer gemeinschaftsfähigen Relevanz lassen sich mit den neuen Portalen verbinden. Ob Heimwerker, Autoliebhaber, passionierte Sportler oder sonstige aktive Interessengruppen – sie alle verbindet eine Leidenschaft oder zumindest ein gemeinsames Interesse an Produkten und Erfahrungen, das in Social Shopping- Portalen aufgegriffen und monetarisiert werden kann.

Dabei entstehen neben den klaren Mehrwerten für die Nutzer wiederum nennenswerte Vorteile für Shopbetreiber und Hersteller. So werden zum einen die eingebundenen Produkte und Dienstleistungen „erlebbarer“, und zum anderen werden, ähnlich der zuvor genannten Shopping-Formen, neue und weitreichende Kunden- und Nutzergruppen erschlossen. Gleichzeitig sorgt diese Masse an aktiven Benutzern für einen stetig wachsenden Informationsfluss an Verbraucher-Insights, Produktfeedbacks, Trends und Meinungen, die Unternehmen dabei helfen, ihre Produkte weiter zu verbessern und in ihrer Bekanntheit zu steigern. Dabei liegt der überwiegende Aufwand zur Ausschöpfung dieser Potentiale wiederum bei den Nutzern und Portalbetreibern, die stetig darum bemüht sind, den Besuchern die bestmöglichen Produkte mit der bestmöglichen Beratung und Unterstützung zu offerieren.

Somit bestätigt sich auch in diesem Fall das von Eric Qualman gezogene Fazit aus der „Social Revolution“:

Die heutigen Gewinner sind großartige Produkte und Dienste – was letztlich bedeutet, dass die Menschen gewinnen“.

Dies war der letzte Teil der Reihe. Hier geht’s zu den vergangenen Beiträgen:

Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph
Social Commerce in der Praxis Teil 2: Social Media Stores
Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping
Social Commerce in der Praxis Teil 4: Groupbuying
Social Commerce in der Praxis Teil 5: Shopping Clubs


Dieser Beitrag wird gesponsert von der Social Media Akademie:
Online-Lehrgang „Advanced Social Media“ startet am 18.11.2010. Hier anmelden!

Social Commerce in der Praxis Teil 5: Shopping Clubs

Dieser Beitrag wird gesponsert von der Social Media Akademie:
Online-Lehrgang „Advanced Social Media“ startet am 18.11.2010. Hier anmelden!

Online-Schnäppchen-Jagd auf die exklusive Art – Shopping-Clubs setzen auf drei wesentliche Eigenschaften: Exklusivität, zeitlich und in ihrer Menge begrenzte Angebote und hohe Preisnachlässe auf original Markenware. Dazu treten sie als geschlossene Communities auf, die nur von Mitgliedern per Log-In genutzt werden können. Um Mitglied zu werden, müssen sich Interessenten häufig bei der Community bewerben oder von einem bereits eingetretenen Freund eingeladen werden. Allerdings lockern derzeit viele Anbieter diese Restriktionen oder setzten von Beginn an auf eine offene Registrierung. Ähnlich den Groupbuying-Portalen offerieren Shopping-Clubs die Angebote ihren Nutzern ebenfalls zeitlich und in ihrer Menge begrenzt. Jedoch handelt es sich hier meist um Markenprodukte in einer Verkaufsaktion mit größerer Auswahl, im Vergleich zu einem einzelnen Angebot im Groupbuying.

Um die Attraktivität und Exklusivität zu steigern, gestalten Shopping-Clubs eine eigene Markenwelt zu den einzelnen Aktionen, die mit ansprechenden E-Mail-Newslettern, Flash-Filmen und thematisch angepassten Shop-Seiten dem Nutzer die Produkte der (Marken) Aktion entdecken lassen. Dabei haben Markenhersteller die Möglichkeit, neben aktueller Ware beispielsweise auch Restposten, Testprodukte oder Auslaufmodelle anzubieten. Auch hier genießen die anbietenden Hersteller Planungssicherheit, da eine Begrenzung der Stückzahlen wiederum in die Exklusivität einzahlt und in Shopping-Clubs üblich ist. Auch der Club-Betreiber selbst ist abgesichert, da die Bestellungen beim Hersteller meist erst nach Ablauf der Aktion und mit den exakten Stückzahlen erfolgt. Und das Konzept geht auf: Wie eine Studie von Anfang 2010 belegt; so kennen knapp 70% der deutschen Onliner bereits Shopping-Clubs und sind zu über 30% bereits Mitglied in einem davon. Auch die Umsätze 2009, beispielsweise des internationalen Markführers Vente Privée aus mit 680-700 Mio. Euro oder dem deutschen Marktführer Brands4Friends mit 80 Mio., unterstreichen den zunehmenden Erfolg.

Best Practice

Der im Jahre 2008 (verhältnismäßig spät) gestartete deutsche Shopping-Club „Bands4Friends“ stellt einen typischen Vertreter dieser Portale dar. Die ansprechend, aber wenig informativ gestaltete Startseite verdeutlicht die exklusive Ausrichtung und die Vorraussetzung eines eigenen Accounts um Zugang zu erhalten. Ist der Nutzer angemeldet, erhält er eine Übersicht über die laufenden Aktionen und kann die Angebote in Augenschein nehmen. Einzelne Aktions-Seiten bieten dann eine direkte Bestellmöglichkeit und zeigen einen Counter, der die verbleibende Zeit bis zum Ende der Aktion anzeigt. Über einen weiteren Button kann der Nutzer auch in diesem Shopmodell Freunde anwerben und einen Bonus für zukünftige Bestellungen erhalten.

Exklusives Online-Shopping – bei dem alle gewinnen

Das System der Shopping-Clubs ist einfach aufgebaut und für Unternehmen leicht einsetzbar, da die Implementierung und Abwicklung von den Clubbetreibern übernommen wird. Hersteller genießen dabei eine Vielzahl an Vorteilen. Zunächst ermöglichen der exklusive Rahmen der Clubs und das Aussperren von (Preis-) Suchmaschinen, das Image von Premium-Marken, trotz hohen Preisnachlässen, zu schützen und die Positionierung in hochpreisigen Segmenten beizubehalten. Des weiteren können durch die meist großen Reichweiten der Clubs hohe Absatzzahlen generiert, aber zugleich auch Respostenbestände oder Überproduktionen planbar und „markenschonend“ über Mengenbegrenzungen abgebaut werden. Ein weiterer Vorteil liegt in der Vermarktung der Aktionen und Angebote, denn diese wird von den Clubs, in Form von markengerechte Aktionswelten, selbst übernommen.

Neben den vielen klaren Vorteilen existiert jedoch eine grundlegende Gefahr im System der Marken-Clubs: Der Verlust der Exklusivität durch eine zu große Anzahl verschiedener Clubs mit ähnlichem Angebot und gleicher Zielgruppe. Dies würde zum einen dazu führen, dass der Schutz der Marke nicht mehr gewährleistet werden kann, da sich die verbilligten Preise überall finden lassen, und zum anderen werden Probleme bei der Erreichung der nötigen Reichweiten auftreten. Doch dieser Problematik kann entgegengewirkt werden. Einen Ansatz zur Lösung hat beispielsweise der Versandriese Otto bereits umgesetzt und fokussiert mit seinem übernommenen Shopping-Club limango Frauen und Familien und damit eine wesentlich spitzere Zielgruppe als breit aufgestellte Clubs wie Brands4Friends oder Vente Privée.

Hier geht’s zu den weiteren Teilen der Reihe:
Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph
Social Commerce in der Praxis Teil 2: Social Media Stores
Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping
Social Commerce in der Praxis Teil 4: Groupbuying


Dieser Beitrag wird gesponsert von der Social Media Akademie:
Online-Lehrgang „Advanced Social Media“ startet am 18.11.2010. Hier anmelden!

Bachelor Thesis – Social Commerce in der praktischen Umsetzung

Welche Social Media Tools ermöglichen den neuen E-Commerce?

Endlich hat meine Bachelor Thesis ihren weg ins Web gefunden!
Vielen Dank an Syzygy und Paul Marsden für die Unterstützung und Inspiration!

Hier eine kurze Beschreibung und das gesamte Dokument via Slideshare:
Ich freue mich über Feedback und Sharing!

Die Fülle an Möglichkeiten und Informationen, die heute durch das Social Web entstehen, beflügelt seit einiger Zeit die Debatte um die Monetarisierung und nutzenbringende Verwendung der Social Media in unternehmerischen Prozessen. In diesem Zusammenhang stehen heute Forschungsthemen wie Social Web Monitoring, Social Customer Relationship Management und Social Commerce im Fokus der Diskussion.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit konkreten Social Media Anwendungen und Diensten, die dazu geeignet sind, Kaufentscheidungen im E-Commerce positiv zu beeinflussen und Konsumenten durch Mehrwerte im Bereich Social Commerce zu loyalisieren. Dazu wird das Forschungsthema Social Commerce marketingpolitisch betrachtet und durch erfolgreiche Umsetzungen aus der Praxis veranschaulicht. Auch die Nutzung von Social Software, im Zuge der Umsetzung von Social Commerce in tiefgreifenden Unternehmensprozessen, wird in einem Theorieteil der Arbeit vorgestellt.

Die Arbeit ist in fünf Kapitel aufgeteilt, wobei Kapitel eins die Einführung und Kapitel fünf Fazit und Ausblick darstellt. Das zweite Kapitel soll dem Leser zunächst den Themenbereich der Social Media näherbringen und die heutigen Basisanwendungen und –dienste vorstellen sowie ihre Funktionsweise kurz erläutern. Kapitel drei beschäftigt sich mit der Definition des Themenbereiches Social Commerce. Dabei wird die theoretische und praktische Auslegung des Themas untersucht, um eine möglichst umfassende Definition des Begriffes Social Commerce zu finden. In Kapitel vier werden schließlich, aufbauend auf die Erkenntnisse der vorherigen Kapitel, konkrete Social Media Anwendungen und Dienste vorgestellt, die dazu geeignet sind, Kaufentscheidungen im E-Commerce positiv zu beeinflussen und Konsumenten durch Mehrwerte im Bereich Kommunikation und Kooperation zu loyalisieren. Dabei werden erfolgreiche Umsetzungen aus der Praxis zur Veranschaulichung geliefert und jeweils ein Fazit im Hinblick auf den Aufwand und Nutzen für Unternehmen, Stärken und Schwächen der Anwendung oder des Dienstes, sowie die entstehenden Mehrwerte des Social Commerce für Konsumenten gezogen.



Hier einige aufbereitete Auszüge:

Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph
Social Commerce in der Praxis Teil 2: Social Media Stores
Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping
Social Commerce in der Praxis Teil 4: Groupbuying