Schlagwort-Archiv: f-commerce

Pinterest-Logo-Icon1

Eignet sich Pinterest als Social Commerce-Plattform?


F-Commerce sollte die Zukunft sein und ist für viele schon Vergangenheit. Für viele Brands lohnt sich jetzt ein Blick auf die Social Commerce-Möglichkeiten des Newcomers Pinterest.

Aufsteigender Stern
Noch hat Pinterest in Deutschland eine verglichen geringe Reichweite. Die Page liegt im Ranking der meistbesuchten Webseiten des Landes auf Platz 64. Der Abstand zu anderen Sharing Sites wie Facebook (Platz 2), YouTube (Platz 4) und Twitter (Platz 17)  ist also beachtlich.
Trotzdem: Pinterest ist seit Monaten der aufsteigende Stern am Social Media-Himmel. In den USA liegt die Site auf Platz 16 im Alexa-Ranking und ist damit die drittbeliebteste Social Website – vor Google+ oder LinkedIn. Gegründet wurde Pinterest 2010, nach so kurzer Zeit hatten Twitter & Facebook weniger Nutzer. Bezogen auf die Commerce-Möglichkeiten des Netzwerks schreibt AllThingsD diese Woche „No one knows for sure what Social Commerce will be in the future, but it’s starting to look a lot like Pinterest.“
Ein wenig Skepsis ist da natürlich angebracht. Auch andere Sites wurden angepriesen und sind tief gefallen. Wir können uns dazu ja mal in Google+ austauschen. Sobald ich mich einlogge. Irgendwann. Vielleicht.

Was ist an Pinterest also anders und wieso ist die Plattform für bestimmte Brands wirklich interessant?

Pictures of you, Pictures of me
Bei Pinterest dreht sich alles um Fotos. User sammeln sie an ihrer Pinnwand, legen Boards zu Themen an, liken, kommentieren, teilen. Und genau das machen auch Brands. Und einige tun das bereits sehr geschickt, teilweise um Affinität zur Marke herzustellen, teilweise um direkt den Absatz zu steigern.
In Facebook haben viele Brands versucht ihre E-Commerce Stores 1:1 abzubilden und sind damit gescheitert. Zu Recht. Sie bieten keinen Mehrwert und die Usability ist schlecht. Sucharita Mulpuru (Foster Research) beschrieb im Februar ein weiteres Problem des F-Commerce: „There was a lot of anticipation that Facebook would turn into (…) a place where people would shop. But it was like trying to sell stuff to people while they’re hanging out with friends at the bar.”
Ich bin weniger pessimistisch was F-Commerce betrifft und Menschen konsumieren auch in einer Bar. Pinterest bietet aber wirklich ein besseres Umfeld für Commerce – gerade für Brands, die visuelle Anreize bieten.

Virtueller Schaufensterbummel
Norstrom schloss vor einigen Monaten den eigenen Facebook-Store (u.a. taten das auch Gamestop und Gap) und entdeckte Pinterest als Plattform. Das Modelabel bietet Boards mit Fotos aus dem aktuellen Katalog und zu Themen wie „French Charm“ oder „Nordstrom Wedding Suites“. Die Benutzeroberfläche von Pinterest eignet sich für solche Fotosammlungen, alles funktioniert intuitiv. User beschäftigen sich mit dem, was ihnen ins Auge fällt. Sie schlendern an Schaufenstern entlang und betreten (per Klick) interessante Geschäfte.
Sony verfolgt eine ähnliche Strategie auf Pinterest. Boards mit Titeln wie „Brand New Sony Products“ oder “Stuff You Say You Want” laden zum schnell Blick/Klick ein. Ästhetische Produktfotos werden gerne geteilt – weniger als in Facebook wird das als Social Spam wahrgenommen.
Große, einladende Schaufenster bringen Traffic – das ist im Netz nicht anders als im klassichen Einzelhandel. Pinterest hat bereits höherer Traffic-Raten als Twitter, die Bereitschaft der User Links anzuklicken ist in Pinterest überdurchschnittlich hoch. Und im Gegensatz zu Facebook Postings und Tweets generieren Pins über eine längere Zeit Traffic.

Zielgruppe
Wenn man über Schaufenstertouren spricht, lohnt sich ein Blick auf die Pinterest Demographie. 4 von 5 Nutzern sind weiblich, Sony bietet entsprechend ein Board mit dem Titel „For the moms“. Andere Brands fokussieren sich noch stärker auf die weibliche Kundschaft: Nordstrom widmet sich in jedem vierten Board dem Thema Hochzeitsdress, WholeFoods bietet „How Does Your Garden Grow“ und „Super HOT Kitchens“ Boards – na gut, ich gebe auch als Mann zu, dass einige der Küchen verdammt stark aussehen.

Mix der Boards
Die Beispiele zeigen: Brands sollten einen gesunden Mix an Boards bieten. Das gelingt Sony etwas besser als Nordstrom, wo es sich wirklich nur um einen netten Modekatalog handelt. Der Elektronikgigant zeigt aufregende Bilder, die mit ihren Kameras geschossen wurden, oder Sony Art. Natürlich dreht es sich auch hierbei um die Produkte, auch hier findet man immer wieder Links zu E-Commerce-Präsenzen.
Als Beispiel für einen Brand mit einem bunten Mix aus Boards kann wieder WholeFoods nennen. Die Boards unterstreichen die Firmenkultur, das Fabel für gesundes, qualitativ hochwertiges Essen und das soziale Engagement. Das schafft Affinität zur Marke. Darauf beschränkt sich WholeFoods aber auch, E-Commerce ist nicht das Ziel

Emotionen & Affinität
Auch Sony spielt mit Emotionen und schafft Affinität. „Places we would like to live“ zeigte Wohnräume, die Sony Produkte gerne ihre Heimat nennen würden. In Boards wie „Sony Retro“ oder „Classic Ads“ werden alte Produkte und Anzeigen des Unternehmens präsentiert, einige Unternehmen tun das inzwischen ja auch in ihrer Facebook Chronik. Sprechen User über solche Produkte, drücken sie ihre Liebe zu einer Marke stärker als mit einem einfachen Like aus und verraten dabei etwas über sich. User sprechen in sozialen Netzwerken gerne über sich. SocialCommerceToday schreibt dazu richtigerweise: „80% of your social media output will be vanity posts about you. Talking about yourself is verbal masturbation and you’re addicted.“ Und ein Retro-Board bspw. bietet dem Nutzer dafür einen für Brands angemessenen Raum.

Deals
Deals und Vergünstigungen sind das was User sich von Unternehmen im Social Web wünschen, diese bietet auch Sony.
„We’ll offer an exclusive Deal on Pinterest to reward our pin-friends for their dedicated pinning.“
Erreicht das gepinnte Produkt innerhalb von 48 Stunden soundso viele Repins, dann wird der Deal freigeschaltet und alle Teilnehmer erhalten einen Discount-Code, eine Art GroupBuy also.

Ausblick
Es deutet einiges darauf hin, dass Pinterest sich für Commerce-Aktivitäten eignet. Dazu passen die ersten Erfolgsmeldungen von Sony: Seit man dort selbst aktiv ist, hat sich der Traffic verachtfacht und liegt 2 ½ mal höher als Visits von Twitter-Usern. Und da hat Sony nicht 3.000 Follower sondern über 80.000. Pinterest ist laut einer Studie von Shop.org bereits das Netzwerk, in dem User durchschnittlich den meisten Brands folgen, und ich wage eine Prognose: Über Pinterest wird Nordstrom länger, erfolgreicher und kostengünstiger Kleidung an die Zielgruppe bringen.

f-commerce

5 Gründe warum sich ein Facebook Shop für Ihre Marke lohnt

HMV tut es. Procter&Gamble tut es. Und Coca-Cola tut es auch. Sie alle nutzen Facebook als Verkaufsplattform. In seiner neuen Studie „F-Commerce: Selling on Facebook“ erklärt Paul Marsden welche Chancen F-Commerce Marken bietet und auf was sie dabei achten müssen.

Der Verkauf von Produkten über Facebook befindet sich noch immer in der Experimentierphase. Für Marsden steht eines allerdings fest: Marken sollten nicht versuchen in Facebook umfangreiche E-Commerce-Stores aufzuziehen, sondern exklusive Fan-Stores eröffnen. Damit können sie die Verbundenheit ihrer Fans langfristig stärken. Statt Umsatz sollen Fan-Stores die Zufriedenheit der Kunden in den Vordergrund rücken – Dem stimmen wir absolut zu und haben das aktuelle WhitePaper einmal etwas genauer unter die Lupe genommen.

Wie kann sich das für Unternehmen lohnen? Social-Media-Investments werden häufig mit Geldverbrennung gleichgesetzt; sind Shops, für die Umsatz nur zweitrangig ist, dann nicht eine Art Brandbeschleuniger? Nein. Denn Fan-Stores bieten Unternehmen vielfältige Chancen ihren Erfolg nachhaltig zu steigern – und zu messen.

1. Return on Facebook Investment

Wer auf Facebook einen Fan-Store einrichtet, ist vielen seiner Mitbewerber bereits einen entscheidenden Schritt voraus: Er erhält die Chance einen messbaren, aber dennoch individuellen Return on Investment zu ermitteln. Zwar sind das Anlegen einer FB Page und alle Basisfunktionalitäten kostenfrei, die Pflege der Seite aber mit Aufwand verbunden. Die Frage „Lohnt sich die Zeit, Mühe und das Geld das wir in unseren Facebook-Auftritt stecken eigentlich?“ ist deshalb nicht unberechtigt. Wer Facebook als Verkaufsplattform nutzt, hat hier die Möglichkeit „handfeste Zahlen“ neben Social Media typischen KIPs wie Loyalität, Awareness oder Reputation zu erhalten.

2. Brand Experience

Wer seinen Kunden ein überzeugendes Markenerlebnis bieten möchte, sollte deren Erwartungen kennen und – im Falle von Social Media – wissen, wieso sich Menschen überhaupt mit ihm verbinden. Aktuelle Studien zeigen allerdings, dass Konsumenten und Marken dazu ganz unterschiedliche Ansichten haben (siehe Abbildung).

Was Konsumenten erwarten und Marken denken.Viele Unternehmen haben Angst Fans mit kommerziellen Inhalten abzuschrecken. Dabei ist meist das Gegenteil der Fall: Wer Facebook als Verkaufskanal nutzt, bietet seinen Fans schlichtweg das, was sie erwarten. Mein Lieblingsunternehmen bewirbt seit Jahrzehnten seine Produkte mit TV-Spots, schickt mir per Post Coupons und verteilt Proben in Supermärkten. Wieso? Klar – es will mir seine Produkte schmackhaft machen. In Facebook beschränkt es sich dann aber auf das Hochladen von Sommerfest-Fotos und das Zweitverwerten von Pressemitteilungen. Meine Verbundenheit zur Marke wird dadurch nicht gestärkt. Wie authentisch ist ein großes Unternehmen, das mir vorspielt keine kommerziellen Interessen zu verfolgen?

3. Brand Insights

Mit einem Fan-Store, der exklusive Produkte oder einzelne, spezielle Artikel anbietet, eröffnen Marken nicht nur einen Verkaufskanal, sondern auch eine Art Marktforschungsunternehmen. Welche neuen Produkte kommen bei meinen Fans an, welchen Preis würden sie dafür ausgeben und wie sehr aktiviert eine neue Promotion-Aktion?

Die gewonnen Erkenntnisse helfen nicht nur der Marke, sondern auch Retailern, die deren Produkte anderswo verkaufen. Das zeigt: Ein Facebook-Store muss für Retailer keine Konkurrenz darstellen, auch sie können von ihm profitieren.

4. Brand Loyality

Mit einem Fan-Store lässt sich auch die Loyalität zur Marke erhöhen, aus Kunden werden Stammkunden. Dafür darf ich meinen Fans allerdings nicht das bieten, was sie überall bekommen. Das magische Wort lautet Exklusivität; Marken müssen ihren Fans exklusive Produkte oder exklusive Discounts bieten, dann werden diese auch regelmäßig die Page „ihrer Marke“ besuchen. Alle Postings des Unternehmens werden dementsprechend künftig besser in den News Feeds der Fans platziert, die Reichweite der Unternehmensnachrichten steigt damit. Gerade mit Blick darauf wie wenige Postings es wirklich in die News Feeds der Fans schaffen ein interessanter Gedanke.

5. Markenbotschafter

Facebook schreit danach als Word-of-Mouth-Plattform genutzt zu werden. Bereits die erste Interaktion mit der Marke („I like“) erzeugt eine Story, die in den News Feeds aller Freunde angezeigt wird. Jetzt gilt es die Fans zu aktiven Markenbotschaftern zu machen und auch dazu eignen sich Fan Stores. Wieso? Menschen werden durch drei Faktoren dazu angeregt, sich für eine Marke bei ihren Freunden stark zu machen: Experience, Involvement & Incentives. Diese drei Faktoren zeichnen auch den Erfolg von Fan-Stores aus.

Experience. Über was reden wir mit unseren Freunden? Über Dinge, die uns verblüffen, die uns begeistern, über Dinge, die neu für uns sind. Bieten sie ihren Fans also exklusive Erfahrungen und sie werden darüber reden. Heinz hat 3000 Flaschen einer neuen Ketchup-Sorte zunächst exklusiv über Facebook vertrieben, die Reaktionen der Fans sprechen für sich. Und dabei immer daran denken: Es geht wirklich nur um Ketchup.

Involvement. Wer meint an der Schaffung von etwas mitgewirkt zu haben, hofft immer auch auf dessen Erfolg. Deshalb möchten so viele Eltern, dass ihre Kinder studieren; deshalb möchten DSDS-Zuschauer, dass ihr Gewinnerkandidat die Charts erklimmt. In Fan-Stores können die Kunden in den Entstehungsprozess eines Produkts eingebunden werden. Stellen sie bspw. ein neues Produkt mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen oder Verpackungen in den Store und lassen sie ihre Fans per Kauf entscheiden, welche Variante in den freien Verkauf kommt. Egal wie: Lassen sie Kunden an Entscheidungen teilhaben, seien sie sich aber auch der Risiken bewusst.

Incentives. Menschen lieben Belohnungen und die müssen gar nicht materieller Natur sein. Vertreiben sie über ihren Store freie Samples und fordern sie als Gegenleistung Feedback/Word-of-Mouth ein. Bieten sie ihren Fans einen Rabatt an, der an die Käuferzahl gekoppelt ist (GroupBuy). Oder: Fragen sie ihre Fans einfach, ob sie für ein Produkt im Store Mundpropaganda betreiben. Studien zeigen, dass bereits eine einfache Bitte den Word-of-Mouth-Effekt vervielfachen kann. Wieso? Viele Menschen fühlen sich schon dadurch belohnt, anderen einen Gefallen tun zu können.

F-Commerce: Selling on Facebook

Die komplette Studie von Dr. Marsden ist in englischer Sprache auf der Facebook Page der Agenturgruppe Syzygy kostenfrei erhältlich.

Lesen Sie auch:

Thesis zu „Social Commerce in der praktischen Umsetzung“
Social Commerce in der Praxis: Social Media Stores
Brand Awareness im Social Web

Social Media Marketing Fundstücke der Woche – KW 15

F-Commerce, Online Reputation und Tipps und Tricks fürs Bloggen und Twittern – was gab es Neues in dieser Woche?

Hier die neue Ausgabe unserer regelmäßigen Linkliste mit interessanten Beiträgen der Woche oder älteren (aber dennoch spannenden) Fundstücken rund um Social Media Marketing & Social Commerce.

Und los geht’s: (Die Links stehen immer UNTER der jeweiligen Beschreibung :-) )

Beeinflussung durch Social Media ist auch diese Woche wieder ein großes Thema – Wie man sie steigern und messen kann zeigt Brian Solis über das „EGOsystem“:

http://t.co/97KHEGf

„Soll ich, oder soll ich nicht?“ diese Frage erscheint häufig im Zusammenhang mit Überlegungen zu einem eigenen Facebook Store – Bazaarvoice zeigt ein Best Practice Beispiel das überzeugt:

http://bit.ly/hImXVK

Doch F-Commerce Erfolgstorries gibt es mittlerweile viele – Paul Marsden zeigt noch einige Weitere und erläutert warum 45 „Likes“ einen Verkauf bedeuten:

http://t.co/2nYASsi

Wie auch Ihr Unternehmen das schaffen kann legt Paul Marsden in einem zweiten Artikel nach und stellt eine Sammlung von über 80 praktischen F-Commerce Tipps vor:

http://t.co/rEmORUj

Das Internet kann ein sehr unpersönlicher Ort sein – hier einige Tipps & Tricks eines Online Strategen wie die eigenen (Social) Web Präsenzen persönlicher werden:

http://bit.ly/fElPFC

Online Reputation“ ist ein aktuelles Buzzword – Jeder will sie, aber kaum jemand weiß wie man es wirklich machen soll – wie das Thema strategisch angegangen wird zeigt socialmediatoday.com in 4 Punkten:

http://bit.ly/epUZnQ

Auch Twitter kann dabei unterstützen – Ob Social Influence oder Online Reputation – diese 5 Tools machen Twitter noch effizienter:

http://bit.ly/ekLqGq

Auch für Blogger ist heute etwas dabei – Der Hubspot Blog stellt 7 Tipps für besseres Bloggen vor (auch für den Unternehmensblog nicht uninteressant):

http://t.co/QAWBCTY

Ganz neu und schon mein absoluter Favorit diese Woche – „WordPress for Facebook“ ist ein kostenloses Tool, das es erlaubt mit WordPress iFrame Tabs in Facebook zu erstellen, oder gleich den ganzen Blog zu integrieren – unbedingt testen:

http://www.wp4fb.com/

Und gleich noch ein Startup mit viel Potential – Quixey stellt die erste Suchmaschine für Mobile (und andere) Apps vor – trotz Betaphase ein gelungenes Tool, das längst überfällig war:

http://www.quixey.com/

Und zu guter Letzt melden sich die beiden Business Intelligence Riesen SAP und ORACEL mit je einem spanneden Whitpaper zum Thema Social CRM zu Wort:

http://bit.ly/eLaxT7

http://bit.ly/dWyWPb

 

Wie war die Woche der SocialMedia-Blog.de Leser? Wir freuen uns über weitere Links zu interessante Themen, Videos und PDFs der Woche in den Kommentaren.
Ein schönes Wochenende allerseits!

 

Fans gewinnen mit Facebook Promotions und Deals

Gründe Fan einer Facebook Page eines Unternehmens zu werden gibt es viele – die Nummer eins sind Promotions und Deals!

Dies belegten zuletzt wieder Studien von ExactTarget und beyond. Demnach geben über 40% der User an, dass sie sich von ihrem favorisierten Unternehmen oder ihrer Marke des Vertrauens exklusive Angebote, Coupons oder spezielle Fan-Aktionen wünschen. Doch gerade in Deutschland bieten viele Unternehmensseiten auf Facebook diese Mehrwerte noch nicht an. Dabei sind ein einladender „Willkommens-Tab“ und erste Facebook Promotions oder Deals kein Hexenwerk. Zahlreiche Dienstleister und Facebook selbst bieten dazu viele einfache Tools und Services, die wir in diesem Artikel vorstellen werden.

Geben Sie Ihren Besuchern einen Grund zu bleiben!

Nutzen Sie in einem ersten Schritt Facebooks static FBML um einen Einstiegs-Tab zu erstellen, der neue Besucher Ihrer Facebook Page begrüßt und die Vorteile Ihrer Seite kurz vorstellt. Damit schaffen Sie für den User nicht nur einen Anreiz auf „Gefällt mir“ zu klicken, sondern empfangen Ihre Gäste auch gleich im Corporate Design, erhöhen den Wiedererkennungswert und heben sich von Standard-Seiten ab.

Pixum Fanpage Rabatt

Um einen FBML Tab Ihrer Seite hinzuzufügen gehen Sie einfach wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf Ihrer Facebook Page links auf „Seite Bearbeiten“
2. Dann auf „Anwendungen“ und „Weitere Anwendungen durchstöbern“
3. Suchen Sie dann nach „Static FBML
4. Fügen Sie diese Anwendung zu Ihrer Seite hinzu.
5. Haben Sie Ihre FMBL Seite mit Inhalten gefüllt (beachten Sie die neue Tabbreite von 520 Pixel), legen Sie sie als Start-Tab fest. Diese Funktion finden Sie unter „Seite bearbeiten“ und „Genehmigungen verwalten“ (in unserem Beispiel wurde der Tab bereits in socialmedia-blog.de umbenannt)

fbml Tab als Startseite der Fanpage

Darf es ein bisschen Promotion sein?

Ohne weiter Hilfsmittel können Sie nun bereits mit dem statischen Tab die ersten Promotionaktionen starten. Ein einfaches Beispiel via Rabatt-Codes zeigt die Seite von Pixum:

Pixum Fanpage mit statischem Gutscheincode

Doch diese statischen Goodies sind nur der Anfang!
Bevor Sie sich jedoch an die Planung Ihrer ersten größeren Aktion machen, lesen Sie unbedingt die Facebook Promotion Guidelines, um einer möglichen Löschung Ihrer Aktion durch Facebook aus dem Weg zu gehen. Eine erste Lockerung der Richtlinien trat bereits Anfang Dezember in Kraft wonach Promotions nun nicht mehr offiziell bei Facebook angemeldet werden müssen.

Facebook Promotion Dienste – Schöner, bunter, besser!

Subway Facebook Fanpage

Über verschiedene Tools und Dienste lassen sich alle erdenklichen Arten von Promotions in Facebook realisieren. Die Möglichkeiten reichen von Coupons über Promotion-Aktionen, Wettbewerbe, Gewinnspiele hin zu exklusiven Facebook-Fan-Angebote. (Kostenpflichtige) Dienste wie Wildfire, Involver, Bigprize oder Vitrue ermöglichen es Ihnen schnell und unkompliziert interaktive Aktionen aus den zuvor genannten Rubriken zu erstellen und per klick auf Ihrer Facebook Seite zu starten. Die Einrichtung der Aktionen läuft bei den meisten Diensten nach der Einrichtung eines Accounts sehr ähnlich ab (hier am Beispiel Wildfire):

1. Geben Sie den Namen der Aktion und Ihres Unternehmens an und beschreiben Sie den Ablauf sowie die Preise/Vorteile. Diese Informationen erscheinen später im Newsfeed der teilnehmenden User.
2. Legen Sie den Aktionszeitraum fest. Bedenken Sie dabei, dass es einige Zeit dauern kann bis sich die Aktion ausreichend herumgesprochen hat. Planen Sie also lieber einige Tage zu viel als zu wenig.
3. Einige Anbieter bieten verschiedene Pakete mit mehr oder weniger Features, was sich letztlich in Preis und Möglichkeiten zur Individualisierung niederschlägt. Wählen Sie zunächst eine günstige Standardvariante für einen ersten Testlauf. Später können Sie bis zu sog. „White Label“ Versionen aufstocken, welche grafisch 100% an Ihre Unternehmens CI anpassbar sind.

Wildfire Preise

4. Wählen Sie anschließend aus welche Informationen von den Teilnehmern Ihrer Aktion abgefragt werden sollen. Allerdings gilt: um so mehr Angaben gemacht werden müssen, die wenig oder gar nichts mit der Aktion zu tun haben, um so geringer wird die Teilnahmebereitschaft der User sein.
5. Beachten Sie bei allen Aktionen die Altersbeschränkungen für Gewinnspiele und Promotions auf Facebook. Ein Mindestalter von 18 Jahren muss auf der Plattform eingehalten werden, jüngere Zielgruppen müssen auf eine eigene Microsite weitergeleitet werden.
6. Fügen Sie im Layoutbereich der Dienste Ihr Logo sowie angepasste Header und Infoboxen ein, um die Aktion zu Branden und Ihrer CI anzupassen. Beachten Sie hier die verschiedenen Möglichkeiten je nach Paketumfang den Sie gebucht haben.
7. Nehmen Sie sich abschließend etwas Zeit klare und einfache Regeln für Ihre Aktion zu formulieren. Verweisen Sie außerdem auf Ihre Datenschutzrichtlinien und geben Sie an zu welchem Zweck Sie die abgefragten Daten erhoben haben. Dies schafft Transparenz und Gewissheit gegenüber den Usern.
8. Es ist geschafft! Veröffentlichen Sie nun Ihre Aktion auf Ihrer Facebook Page. Wildfire und viele weitere Dienste bieten dazu eigene Anwendungen an, die sich mit wenigen Klicks in Ihre Seite integrieren lassen. Manche Anbieter liefern Ihnen auch einen fertigen FBML Code, den Sie anschließend in Ihren FBML Tab einfügen.
Über die WildfireApp sieht das Ganze so aus:
Wiederholen Sie die Schritte 1-3 vom Hinzufügen des Static FBML Tabs. Suchen Sie jedoch nun nicht nach „Static FMBL“ sondern „Promotions“ und fügen Sie die WildfireApp Ihrer Seite hinzu.

WildfireApp Facebook Promotions

Mobile Promotions vor Ort – mit dem Smartphone und Facebook Deals!

Seit einigen Wochen bietet Facebook eine weitere Möglichkeit um Promotions und Aktionen schnell, einfach und vor allem kostenfrei (ohne Dienstleister) zu erstellen. Location Based Services lautet das Stichwort. Hier betrat Facebook mit „Places“ das Feld, welches zuvor von Diensten wie Foursquare und Gowalla angeführt wurde. Durch die enorme Verbreitung von Facebook (auch auf mobilen Endgeräten) wird dieser Bereich nun auch für deutsche Unternehmen immer interessanter. Führen Sie Filialen oder einzelne Ladengeschäfte? Dann können Sie sie über Facebook Places registrieren und Ihren Besuchern erlauben „einzuchecken“ und dies mit ihren Freunden zu teilen.

Facebook Places

Doch Facebook knüpft noch weiter an Vorreiter wie Foursquare an und rollt zur Zeit den auf Places aufbauenden Dienst Facebook Deals aus. Facebook Deals ermöglicht es Ihnen mit nur wenigen Klicks schnell und einfach die Besucher (und potentiellen Besucher) Ihres physischen Geschäftes mit Coupons, Specials und anderen Aktionen anzusprechen. Diese können Sie zum einen direkt über Ihre Facebook Page einbinden, und zum anderen unterstützt Sie Facebook bei der Bekanntmachung da mobilen Nutzern Ihr Deal angezeigt wird, wenn sie sich in der Nähe aufhalten.

Leider muss Deutschland noch einige Wochen auf den Launch der Facebook Deals Funktion warte, aber Anfang 2011 soll es dann endlich soweit sein. Nutzten Sie die Zeit um sich erste Gedanken zu machen, in Places einzusteigen und sich einen ersten Deal zu überlegen. Ihnen stehen dabei grundsätzlich vier verschiedne Deal-Typen zur Auswahl: Individuelle Deals, Loyalität Deals, Gruppen Deals und Wohltätigkeit Deals. Und so können sie aussehen:

Facebook Deals



Haben Sie selbst bereits erste Erfahrungen mit Promotions auf Facebook gemacht? Und dabei vielleicht ebenfalls mit einem Dienstleister zusammengearbeitet?
Dann teilen Sie doch Ihre Erfahrungen und Learnings mit uns in den Kommentaren!

Lesen Sie auch

6 Tipps für den erfolgreichen Start einer Facebook Page

Social Commerce in der Praxis: Social Media Stores

Bachelor Thesis – Social Commerce in der praktischen Umsetzung

Social Commerce in der Praxis Teil 2: Social Media Stores

Mit dem Social Media Store kommt der Berg zum Propheten. Er stellt die logische Konsequenz des aktuellen Social Media Booms für die Entwicklung des E-Commerce dar. Große Social Networks (primär Facebook) bieten seit einiger Zeit die Möglichkeit, Onlineshops innerhalb dieser Netzwerke zu integrieren. Damit wird den Nutzern ermöglicht, dort einzukaufen, wo sie sich primär aufhalten, austauschen und beteiligen. Gleichzeitig stehen ihnen die gewohnten Funktionen wie Bewertungen und Empfehlungen sowie das Teilen und Chatten mit Freunden zur Verfügung. Darüber hinaus ist, dank der Entwicklung neuer Technologien und Schnittstellen, auch die Integration von bestehenden Online-Shops in private Blogs oder Websites möglich. Dadurch können Nutzer von der Expertise eines Blogs oder einer Community profitieren und gleichzeitig relevante Produkte oder Dienstleistungen über Dritte beziehen.

Es lassen sich drei Arten von Social Media Stores beobachten:

1. Statische Shop-Elemente auf Social Media-Auftritten von Unternehmen, die lediglich auf den eigentlichen, externen Onlineshop verlinken.

2. Ein funktionsfähiger (Teil-)Shop auf Social Media-Auftritten von Unternehmen, der eine Auswahl oder die Gesamtheit eines externen Onlineshops bereitstellt, dabei jedoch meist keine Bezahlmöglichkeit im Store bietet. Onlineshops mit Schnittstellen zur Integration in Blogs oder Communities basieren meist auf diesem Verfahren, und leiten den Käufer im letzten Schritt (Bezahlung) auf den eigentlichen, externen Shop weiter.

3. Ein autarker Shop auf Social Media-Auftritten von Unternehmen, der den Einkaufsprozess komplett im Social Network ermöglicht und dabei ohne externen Shop oder externe Zahlungsabwicklung auskommt. Natürlich kann weiterhin ein primärer, externer Shop des Händlers parallel bestehen.


Best Practice


Mit YouTique startet das englische Modelabel French Connection eine der ersten Umsetzungen einer „YouTube Boutique“. Personal Shopping und Kaufberatung stehen im Mittelpunkt der mehrminütigen Clips, welche das YouTube Annotation Tool nutzen um einen „Buy-Button“ innerhalb der Clips zu generieren. Damit zählt YouTique zunächst zur ersten Kategorie der Social Media Shops. Es lässt sich jedoch leicht erahnen welches Social Commerce Potential auch in diesem Social Web Dienst steckt. Unternehmen können alle Vorteile einer Video-Produktpräsentation und -Beratung ausschöpfen, Sharing- und Kommentarfunktionen von YouTube nutzen und die virale Performance dieses beliebten Kanals voll ausschöpfen.

In Kooperation mit Amazon und Procter & Gamble ging vor Kurzem bereits der Facebook-Amazon-Store für die Marke Makeup Max Factor online – nur Wochen später folgt jetzt der Pampers Facebook Store, der, neben den bekannten Windeln, Produkte von 29 Procter & Gamble Marken über Amazons Webstore Schnittstelle auf Facebook anbietet. Dem User wird so ermöglicht über das Shopping- und Payment-System von Amazon innerhalb von Facebook einzukaufen. Lagerung, Bezahlung und Lieferung werden dabei von Amazon übernommen, wodurch diese Kombination sehr interessant für weiter (Marken-) Hersteller werden wird, denn im Gegensatz zu bisherigen Facebook-Shop-Lösungen ist es nun nicht mehr notwendig ein eigenes Shop- und Logistik-System zu unterhalten. So lassen sich Commerce-Funktionen ohne erhöhten Aufwand in bestehende Marken- und Unternehmens-Facebookseiten integrieren.

Wenn der Berg zum Propheten kommt

Social Media Stores, verlagern den Ort der Interaktion von der eigenen Shopping-Website auf Social Websites wie Social Networks, Blogs oder Communities. Trotz dieses vermeintlichen Nachteils für den eigentlichen Onlineshop, entstehen zahlreiche Vorteile für Unternehmen und Konsumenten.
Shopbetreiber können ihre Produkte nun zusätzlich Millionen von Nutzern offerieren und profitieren dabei ohne Mehraufwand von den Kooperations- und Kommunikationseigenschaften der Social Networks oder der Expertise von Blogs und Communities, die Kaufentscheidungen positiv beeinflussen können. Technologiedienstleister wie ShopShare, alvenda oder Payvment stellen dazu bereits vollfunktionsfähige und leicht anpassbare Systeme zur Verfügung, die eine Social Media-Store-Integation ohne größeren Aufwand zulassen.

Auf der anderen Seite ermöglichen die Social Media-Stores den Konsumenten dort einzukaufen, wo sie sich bevorzugt aufhalten, sich mit Freunden austauschen und über Produkte und Erfahrungen berichten. Sie können sich im gewohnten Umfeld und über gewohnte Funktionen von ihrem Social Graph beraten lassen, Produkte teilen oder gemeinsam einkaufen.


Hier geht’s zu den weiteren Teilen der Reihe:
Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph
Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping
Social Commerce in der Praxis Teil 4: Groupbuying
Social Commerce in der Praxis Teil 5: Shopping Clubs

Amazon und Facebook bauen ihren Social Commerce Vorsprung weiter aus

Amazon und Facebook haben in den vergangenen Tagen gleich mehrmals die Diskussion um Social Commerce beflügelt. Amazons „Facebook Page“ und der Amazon powered Facebook Store für die P&G Make-Up Marke MaxFactor verknüpfen die beiden Internet-Größen sehr eng miteinander. Dies stellt nicht nur einen großen Schritt für beide Unternehmen und deren Nutzer dar, sondern zeigt in Anbetracht der hohen Kunden- bzw. Mitgliederzahlen beider Plattformen, dass Social Commerce (und in diesem Fall ebenso der sog. F-Commerce) eine ernst zu nehmende Entwicklungsstufe erreicht hat.

Amazon verwendet bereits seit Jahren eigene Social Commerce Funktionen, um den Kunden bei seinen Kaufentscheidungen zu Unterstützen und Customer Insights zur Angebotsoptimierung zu gewinnen. Doch die jüngsten Entwicklung zeigen, dass man sich bei Amazon nicht auf Erfolgen ausruht. Das Thema Social Commerce wird kontinuierlich vorangetrieben und erreicht mit der Verknüpfung mit Facebook einen weiteren Meilenstein. Dies gilt ebenso für Facebook, denn auch im kalifornischen Palo Alto arbeitet man mit Hochdruck an Commerce-Funktionen und -Schnittstellen, die das Netzwerk weiter in Richtung Social Commerce öffnen sollen.

Aber was haben die beiden Online-Riesen da genau umgesetzt?

Amazon USA bietet Kunden, die ihr Amazon- und Facebook-Konto verknüpfen, die Möglichkeit Geschenktipps aus den Wunschlisten ihrer Freunde und Social Recommendations, anhand der in Facebook hinterlegten Interessen zu Filmen, Musik und Büchern, zu erhalten. Gleichzeitig erfassen beide Dienste weitere, wertvolle Informationen über das Kaufverhalten und die Einflüsse ihrer Nutzer.

Doch Amazon U.K. geht noch einen Schritt weiter, und implementiert zusammen mit Facebook für Procter & Gamble einen Facebook-Store für die Marke Makeup Max Factor. Dem User wird so ermöglicht über das Shopping- und Payment-System von Amazon innerhalb von Facebook einzukaufen. Lagerung, Bezahlung und Lieferung werden dabei von Amazon übernommen, wodurch diese Kombination sehr interessant für weiter (Marken-) Hersteller werden wird, denn im Gegensatz zu bisherigen Facebook-Shop-Lösungen ist es nun nicht mehr notwendig ein eigenes Shop- und Logistik-System zu unterhalten. So lassen sich Commerce-Funktionen ohne erhöhten Aufwand in bestehende Marken- und Unternehmens-Facebookseiten integrieren.


Auch Facebook wird durch die Verbindung mit diesem prominenten E-Commerce-Pionier gestärkt da, ohne längere Etablierungsphase eines eigenen Paymentsystems (über den Spiele- und Geschenkbereich hinaus), eine seriöse und unkomplizierte Social Commerce Ebene im Facebook-System entsteht. Letztlich unterstreichen beide Plattformen damit ihren Führungsanspruch im Social Commerce. Auf der einen Seite stellt Amazon seinen Privat- und Geschäftskunden nun eines der umfassendsten Social Commerce Toolkits bereit und auf der anderen Seite zeigt Facebook, dass die Plattform nun endgültig bereit ist, eine zuverlässige Basis für ernst zu nehmenden E-Commerce (im Fall Facebook auch oft als F-Commerce bezeichnet) zu liefern.

(Quelle der Grafik oben links und weiter Neuigkeiten zum Thema: socialcommercetoday.com )