Kategorie-Archiv: Marketing

Social Media Strategie – Vom Inhalt zur Brand Community

Für die strategische Markenführung im Social Web, müssen Unternehmen ihre Social Media Maßnahmen auf einer Plattform zusammenführen. Beste Möglichkeit ist der Blog. Hier laufen alle Fäden zusammen. Neben den Artikeln können Videos (Youtube, Vimeo), Präsentationen (Scribt, Slideshare) und Bilder (Flickr, Picasa) eingebunden werden.

Binden Sie Ihre Besucher. Die Besucher sollen langfristig an die Marke gebunden werden, so dass sie auch in der Zukunft für die Botschaften des Unternehmens erreichbar sind. Daher sollten sie Anknüpfungspunkte finden, um der Facebook-Page beizutreten, dem Markenprofil auf Twitter zu folgen, den RSS-Feed zu abonnieren oder zum Newsletter anmelden. Die mit der Marke verbundenen Menschen werden zur Brand-Community. Durch die Verknüpfung auf den Profilen sind diese Menschen immer wieder zu erreichen, weil neue Statusmeldungen und Updates automatisch in ihren News Streams der jeweiligen Plattform erscheinen.

Das unten stehende Schaubild verdeutlicht die Strategie der Social Media Aktivitäten, die darauf abzielt neue Menschen zu erreichen und die Besucher der Plattformen zu Mitgliedern der Brand Community zu machen. Demnach sind Besucher der Inhalte auf den Plattformen entweder neue Besucher oder bereits Teil der Brand-Community.

Woher kommen die Besucher? Diese beiden Arten von Besuchern können über verweisende Seiten (Links), Suchmaschinenergebnisse oder durch Eingabe der URL in den Browser direkt auf die Inhaltsseiten gelangen. Die Inhaltsseiten umfassen alle Kanäle, auf denen die Marke aktiv ist und die allesamt auf die zentrale Plattform, in diesem Fall den Blog verweisen.

Optionen auf den Content-Seiten

Connect.Sie schließen sich der Brand-Community an, wenn sie der Marke auf Twitter oder Facebook folgen, den Newsletter oder RSS Feed abonnieren. Dadurch wächst die Community um die Marke und die Menschen bleiben weiterhin erreichbar.

Wachstum. Im Laufe der Zeit wächst die Anzahl der Menschen in der Brand-Community an, was zur Folge hat, dass immer mehr Inhalte geteilt werden und sich im Netz verbreiten. Dieses System ist darauf ausgerichtet, mehr und mehr Menschen der Zielgruppe auf den Plattformen zu „sammeln“. Optimal ist es, wenn ein Teil der Mitglieder zu Markenbotschaftern wird.

Share. Sie teilen die Inhalte mit ihren Kontakten, was neue Besucher auf die Seiten führt.

Response. Sie reagieren auf die Inhalte, indem sie sich in Kommentaren äußern. Die Interaktion kann aber auch via E-Mail Antworten oder durch einen Anruf im Unternehmen erfolgen.

Response-Share-Connect

Social Media Strategie Brand Community

Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph

social graphDie praktische Umsetzung von Social Commerce, durch die Verknüpfung von Social Media-Anwendungen und -Diensten mit E-Commerce-Plattformen, erhält seit den letzten 12 Monaten einen spürbaren Zuwachs an Aufmerksamkeit. Grade in den USA bemühte man sich bereits seit einiger Zeit um die Implementierung “Sozialer-Komponenten” in bestehende Online-Shopping Plattformen und die Entwicklung ganz neuer “Social Shopping” Modelle zur Monetarisierung der Social Media.

Auch in Deutschland ist dieser Trend zu spüren. Portale wie CityDeal (jetzt Groupon), edelight oder stylr.de zeigen, dass Social Shopping keine bloße Idee des amerikanischen Marktes ist, sondern auch hierzulande dem großen Begriff Social Commerce ein Gesicht geben kann. Da wir immer häufiger nach praktischen Beispielen und Lösungen zu diesem Thema gefragt werden, möchten wir mit dieser Reihe “Social Commerce in der Praxis” allen Interessierten eine Übersicht über die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten geben.

Dazu heute der erste Teil:

Portable Social Graph



Was ist der Portable Social Graph?

Der Portable Social Graph beschreibt im Allgemeinen online verfügbare Information über einen Nutzer und seine sozialen Verknüpfungen von Freunden, Familie und Kollegen. Er zeigt die Aktivitäten des Nutzers, wer ihn beeinflusst und wo seine Interessen liegen. Social Networks machen es möglich, diese Informationen gezielt zu sammeln und gebündelt zur Verfügung zu stellen. Durch die soziale und persönliche Ebene der Informationen geht der Social Graph also weit über die rein technologische Ebene hinaus und eröffnet Unternehmen und Konsumenten neue, persönliche und vernetzte Interaktions- und Informationsmöglichkeiten.

Grundsätzlich ermöglicht der Portable Social Graph dem Nutzer zwei Kernfunktionen im Social Web. Zum einen fungiert er als eine Art „Web-Visitenkarte“, die es erlaubt, sich ohne zusätzliche Registrierung auf Websites wie Shops, Blogs oder Foren anzumelden. Dazu können die benötigten Angaben zur Person, Fotos und andere Informationen aus dem entsprechenden Social Network abgerufen und dem Websitebetreiber zur Verfügung gestellt werden. Die zweite Funktion stellt die eigentliche Interaktion mit dem Social Graph dar. Dabei kann der Nutzer externe Inhalte mit seinem Netzwerk teilen, Freunde um Rat fragen oder sehen, welche Seiten, Produkte oder Aktivitäten anderen gefallen und von ihnen gekauft oder empfohlen werden. Beide Funktionen lassen sich ebenso für die Mobile Web- und App-Integration verwenden. So ermöglichen sie eine vereinfachte und gleichzeitig personalisierte Mobile-Web-Erfahrung auf über Smartphones oder neuen Tablett-Geräten wie dem iPad.

Best Practice

levis friend store

Der Jeanshersteller Levi’s bietet einen sogenannten „Friends Store“ und nutzt dazu die Facebook Social Plugins „Connect“ und „Like Button“ bzw. die “Open Graph API”. In diesem Teil des Onlineshops kann der Nutzer seinem Social Graph zeigen, welche Jeans ihm gefallen, und sich gleichzeitig Empfehlungen seiner Freunde anzeigen lassen, die ebenfalls den Levi’s Friends Store besucht haben. Somit entsteht ein personalisierter Shop, der Lieblingsprodukte des Users und seiner Freunde abbildet.

amazon facebook connect

Der Online-Shopping-Riese Amazon bietet Kunden, die ihr Amazon- und Facebook-Konto verknüpfen (z.Z. nur Amazon.com), die Möglichkeit, Geschenktipps aus den Wunschlisten ihrer Freunde und Social Recommendations anhand der in Facebook hinterlegten Interessen zu Filmen, Musik und Büchern, zu erhalten. Gleichzeitig erfassen beide Dienste weitere, wertvolle Informationen über das Kaufverhalten und die Einflüsse ihrer Nutzer.

Fazit

Der Portabel Social Graph ist ein ideales Instrument für die Verbindung von Social Media und bestehendem E-Commerce zu Social Commerce in eigenen Onlineshops oder Marken- und Unternehmenswebsites. Den Usern wird über vertraute Elemente ihres Social Networks ermöglicht, mit ihrem Social Graph in Verbindung zu treten, um ihre Einkaufserlebnisse zu teilen und sich Rat und Empfehlungen zu Produkten und Dienstleistungen einzuholen, die ihre Kaufentscheidung beeinflussen. Darüber hinaus entfallen die Hürden eines weiteren Registrierungsprozesses. Somit wird ein neues, kooperatives und kommunikatives Shopping-Erlebnis generiert, das klare Mehrwerte auf beiden Seiten schafft.

Denn auch auf Seiten der Unternehmen und Shopbetreiber entstehen Vorteile, die den Einsatz des Portable Social Graph attraktiv machen. So erlangt der Betreiber auf einfache Art und Weise tiefere Einblicke in die Bedürfnisse, Präferenzen und sozialen Verbindungen seiner Besucher und kann personalisierte Angebote bereitstellen oder die bestehende Angebotspalette an die Zielgruppe anpassen. Außerdem bleibt, im Gegensatz zu einem Auftritt innerhalb eines Social Networks, der eigene Shop oder die Marken- und Unternehmenswebsite der Ort der Interaktion. Dabei ist die Nutzung der Social Plugins und Connect-Elemente komplett kostenfrei und leicht in bestehende Websites implementierbar. Letztlich ist allerdings zu beachten, dass es sich bei den genannten Informationen um sehr persönliche und stellenweise weitreichende Details handelt, die mit Respekt vor der Privatsphäre des Nutzers behandelt werden müssen. Facebook trägt diesem Umstand in soweit Rechnung, dass der User im Laufe des Verknüpfungsprozesses die einzelnen Informationsfreigaben aktiv bestätigen muss. Daher ist es ratsam den Besuchern offen zu legen, welche Informationen zu welchen Zwecken genutzt werden, um Irritationen oder Anmeldeabbrüchen vorzubeugen.

Weiter Informationen zum Thema und den bekanntesten Social Graph Technologien gibt es unter:

Facebook Open Graph Best Practice

www.opensocial.org

code.google.com/apis/socialgraph

www.google.com/friendconnect

developers.facebook.com

(Bildquelle oben links: Google Code)


Hier geht’s zu den weiteren Teilen der Reihe:
Social Commerce in der Praxis Teil 2: Social Media Stores
Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping

Studie: Mobile-Commerce bietet großes (Optimierungs-) Potenzial

Mobile-Commerce ist ein junger und noch weitgehend unerforschter Markt. So gibt es auch erst wenige Studien, die die Nutzung von Smartphones im Hinblick auf mobiles Shopping beleuchten. In der aktuellen Studie Mobile Commerce Insights 2010 von denkwerk, phaydon und Interrogare wird der Frage auf den Grund gegangen, wie hoch die Akzeptanz von Shopping via Mobiltelefon ist, was die Hürden auf dem Weg von der Informationssuche zum Kauf unterwegs darstellen und was sich die Nutzer im Allgemeinen wünschen.

Die Befragten stellen zweifelsohne eine sehr Mobile-affine Nutzerschaft dar, allerdings lassen sich trotz der fehlenden Allgemeingültigkeit klare Tendenzen erkennen. Am häufigsten wird das Smartphone zur Produktsuche genutzt, wenn Wartezeiten entstehen. Jedoch auch zu Hause erkämpft sich das intelligente Handy einen Platz und ersetzt in einigen Bereichen den umständlichen PC, wenn es z.B. um entspanntes Surfen nach Neuanschaffungen auf der Couch oder im Bett geht. Doch auch der Soziale Aspekt ist zu erwähnen: 39% der Befragten lassen sich von Freunden mit ihrem Mobiltelefon Tipps und Unterstützung geben. Den in Deutschland noch kaum genutzten Möglichkeiten der Location Based Services sollte ein besonderes Augenmerk gelten: 39% der Befragten würden gerne unterwegs auf Vergünstigungen und Sonderaktionen hingewiesen werden und 41% hätten gerne aktuelle Infos über Shops in ihrer Nähe. Ein weiterer zentraler Untersuchungspunkt ist der Vergleich zwischen dem Nutzungsverhalten bei Apps und Browsern beim mobilen Einkauf. Generell wurde festgestellt, dass Apps mittlerweile fast genauso häufig den Zugang zum Internet bereitstellen wir die klassischen Browser.

Der Unterschied liegt jedoch in der Art der Nutzung: Über den Browser werden vorrangig Informationen gesucht und ohne genaues Ziel im Internet gesurft, während Apps deutlich ziel-führender genutzt werden. Diese Erkenntnis kommt jedoch für wenig überraschend, da Apps per Definition einen bestimmten Zweck erfüllen und meist ausschließlich zu diesem genutzt werden können. In genau dieser Ausrichtung der Apps liegenStatistik der Nutzung des Mobilen Webs auch die klaren Vorteile: Kaufprozesse sind schlank und optimiert. Im Gegensatz dazu lässt eine Website-Optimierung im Hinblick auf gute Usability für Smartphones laut der Studie oft zu wünschen übrig.

Dass diese Investitionen in die Nutzerfreundlichkeit Sinn machen, belegt die Häufigkeit der Nutzung. Für zwei Drittel der befragten Smartphone Besitzer ist das Surfen unterwegs alltäglich geworden. Ob über den Browser oder Apps spielt keine Rolle denn sie werden beinahe gleich häufig dafür genutzt.

Amazon und Facebook bauen ihren Social Commerce Vorsprung weiter aus

Amazon und Facebook haben in den vergangenen Tagen gleich mehrmals die Diskussion um Social Commerce beflügelt. Amazons “Facebook Page” und der Amazon powered Facebook Store für die P&G Make-Up Marke MaxFactor verknüpfen die beiden Internet-Größen sehr eng miteinander. Dies stellt nicht nur einen großen Schritt für beide Unternehmen und deren Nutzer dar, sondern zeigt in Anbetracht der hohen Kunden- bzw. Mitgliederzahlen beider Plattformen, dass Social Commerce (und in diesem Fall ebenso der sog. F-Commerce) eine ernst zu nehmende Entwicklungsstufe erreicht hat.

Amazon verwendet bereits seit Jahren eigene Social Commerce Funktionen, um den Kunden bei seinen Kaufentscheidungen zu Unterstützen und Customer Insights zur Angebotsoptimierung zu gewinnen. Doch die jüngsten Entwicklung zeigen, dass man sich bei Amazon nicht auf Erfolgen ausruht. Das Thema Social Commerce wird kontinuierlich vorangetrieben und erreicht mit der Verknüpfung mit Facebook einen weiteren Meilenstein. Dies gilt ebenso für Facebook, denn auch im kalifornischen Palo Alto arbeitet man mit Hochdruck an Commerce-Funktionen und -Schnittstellen, die das Netzwerk weiter in Richtung Social Commerce öffnen sollen.

Aber was haben die beiden Online-Riesen da genau umgesetzt?

Amazon USA bietet Kunden, die ihr Amazon- und Facebook-Konto verknüpfen, die Möglichkeit Geschenktipps aus den Wunschlisten ihrer Freunde und Social Recommendations, anhand der in Facebook hinterlegten Interessen zu Filmen, Musik und Büchern, zu erhalten. Gleichzeitig erfassen beide Dienste weitere, wertvolle Informationen über das Kaufverhalten und die Einflüsse ihrer Nutzer.

Doch Amazon U.K. geht noch einen Schritt weiter, und implementiert zusammen mit Facebook für Procter & Gamble einen Facebook-Store für die Marke Makeup Max Factor. Dem User wird so ermöglicht über das Shopping- und Payment-System von Amazon innerhalb von Facebook einzukaufen. Lagerung, Bezahlung und Lieferung werden dabei von Amazon übernommen, wodurch diese Kombination sehr interessant für weiter (Marken-) Hersteller werden wird, denn im Gegensatz zu bisherigen Facebook-Shop-Lösungen ist es nun nicht mehr notwendig ein eigenes Shop- und Logistik-System zu unterhalten. So lassen sich Commerce-Funktionen ohne erhöhten Aufwand in bestehende Marken- und Unternehmens-Facebookseiten integrieren.


Auch Facebook wird durch die Verbindung mit diesem prominenten E-Commerce-Pionier gestärkt da, ohne längere Etablierungsphase eines eigenen Paymentsystems (über den Spiele- und Geschenkbereich hinaus), eine seriöse und unkomplizierte Social Commerce Ebene im Facebook-System entsteht. Letztlich unterstreichen beide Plattformen damit ihren Führungsanspruch im Social Commerce. Auf der einen Seite stellt Amazon seinen Privat- und Geschäftskunden nun eines der umfassendsten Social Commerce Toolkits bereit und auf der anderen Seite zeigt Facebook, dass die Plattform nun endgültig bereit ist, eine zuverlässige Basis für ernst zu nehmenden E-Commerce (im Fall Facebook auch oft als F-Commerce bezeichnet) zu liefern.

(Quelle der Grafik oben links und weiter Neuigkeiten zum Thema: socialcommercetoday.com )

Kampagneneinblicke I: Social Media beim Red Bull Air Race

Am Samstag und Sonntag werde ich als Red Bull Air Race Reporter über das letzte Rennen der Saison berichten. Ich werde in der Boxengasse umherspringen und versuchen den Piloten auf die Pelle zu rücken. Gleichzeitig ist es die Gelegenheit, hinter die Kulissen einer der spannendsten Marken der Welt und ihren Umgang mit Social Media zu blicken …

Welche Plattformen nutzt Red Bull? Wie kommunizieren sie?

Kaum ein Unternehmen hat eine derart starke Markenausrichtung, wie das von Dietrich Mateschitz gegründete Energy-Drink-Imperium. Mit seinen Extrem-Sport-Sponsorings, Events und PR-Aktionen erreicht Red Bull die Medien über nahezu alle Kanäle und läd seine Marke kontinuierlich auf.

Ihr merkt schon, ich bin nicht ganz unvoreingenommen – widersprecht mir gerne, aber für mich ist Red Bull der Inbegriff strategischer Markenführung.

Ich freue mich riesig auf die Action vor Ort. Außerdem wird es eine spannende Case-Study zum Thema Blogger-Relations und ich würde mich freuen, wenn ihr eure Gedanken, Ideen und Anregungen hier mit mir teilt.

Das Rennen am Eurospeedway Lausitz wird (für die Klassiker) von Sky übertragen und auf der Red Bull Air Race Seite finden sich zahlreiche Videos zu den Rennen. An dieser Stelle schon einmal meinen herzlichen Dank an das Red Bull Team in München, das mich zum Rennen eingeladen hat.

[Featured] Crowdsourcing-Plattform mit Semantic-Web-Ambitionen

Ob Facebook, Wikipedia oder Twitter: Die erfolgreichsten Unternehmen unserer Zeit setzen auf Crowdsourcing. Durch die Web 2.0-Plattformen entstehen oftmals gigantische Datenmengen, die vom Nutzer getagt und gefiltert werden müssen, um sinnvoll eingesetzt werden zu können. Zu dieser Herausforderung des Semantic Web will die Erklärmaschine Twick.it einen Beitrag leisten.

Die Erklärmaschine verbindet die enzyklopädische Struktur von Wikipedia mit der Usability von Twitter: In bester Web 2.0-Manier kann jeder mitmachen, Themen erklären und die Erklärungen von anderen Nutzern bewerten. Einzige Herausforderung: Die Erklärung, welche auch Twick genannt wird, darf nicht länger als 140 Zeichen sein. Alles Unwichtige muss weggelassen werden. Die Kurzerklärungen bieten also konzentrierte Information auf einen Blick, was besonders für Onliner interessant ist, die mit Handys surfen. Für weiterführende Informationen kann ein Follow-Link zu einer beliebigen URL gesetzt werden. Die beste Erklärung wird durch die Bewertungen der Community ermittelt und bei folgenden Suchanfragen an oberster Stelle gelistet. Die Erklärmaschine dient gewissermaßen als Sprungbrett für Informationssuche. Außerdem erkennt sie anhand semantischer Algorithmen automatisch die wichtigsten Schlagworte und verwandte Themen. Twick für Twick entsteht damit eine Folksonomie, mit der sich die Crowdsourcing-Plattform in Richtung Semantic Web bewegt.

10.000 Erklärungen von 730 Nutzern
Twick.it wächst rasch: Ein halbes Jahr nach dem Start der Beta-Phase haben sich 730 Nutzer angemeldet und fast 10.000 Twicks geschrieben. Diese stehen unter der Creative Commons Lizenz und können von externen Diensten weiterverwendet werden. Dazu steht eine offene API-Schnittstelle zur Verfügung. Mit einem Tool Tip zum Beispiel können die Erklärungen auf anderen Websites und Blogs angezeigt werden. So bekommt der Leser die gesuchte Information, ohne das momentan geöffnete Browser-Fenster verlassen zu müssen. Darüber hinaus sind weitere Anwendungsmöglichkeiten für die Mini-Erklärungen denkbar – für Smartphones zum Beispiel wurden schon eine Mobile Website und ein Augmented Reality Layer entwickelt. Doch auch Offline können die Mini-Erklärungen sinnvoll eingesetzt werden: Aktuell sorgt ein Erklärwettbewerb zum NRW-Tag  in der Stadt Siegen für Aufmerksamkeit. Damit zeigt Twick.it eindrucksvoll, dass der Siegeszug der Crowdsourcing-Plattformen noch nicht am Ende ist.

Social Media Konzept beta – Es ist niemals perfekt

Social Media braucht Zeit, frisst Ressourcen und muss strategisch geplant werden, aber Innovation heißt auch, sich in einem gewissen Tempo zu bewegen.

Es wird niemals perfekt sein, es wird nie genug Zeit zum Umsetzen geben, es werden nie genug Ressourcen vorhanden sein. Einiges von dem was Sie im Social Web versuchen, wird einfach verpuffen.

Vielleicht brauchen Sie keine Berater, Gurus oder Experten. Auch kleine Unternehmen haben die Chance, sich von social-media-affinen Mitarbeitern die Möglichkeiten zeigen zu lassen, kombiniert mit dem Wissen aus dem Marketing, lassen sich dann Strategien und schließlich Maßnahmen erstellen und umsetzten.

Setzen Sie Ziele, planen Sie welche Plattformen Sie zum Erreichen nutzen wollen und gestalten Sie den Ablauf. Anschließend haben Sie die Zeit und die Tools herauszufinden, was für Sie funktioniert und was nicht.

Manchmal ähnelt das Social Media Marketing dem Erlernen einer neuen Sprache, am Anfang hapert es vorne und hinten, aber Sie lernen es nur vom Sprechen. Legen Sie los und optimieren Sie anschließend.

Soziale Netzwerke sterben – das Social Web nicht

Mit der werblichen Nutzung der Social Networks von Drittanbietern nehmen Unternehmen Risiken in Kauf. Was passiert wenn eine Plattform untergeht? Die Netzwerke unterliegen einem ständigen Wandel – aber die Community bleibt. Unternehmen sollten auf mehreren Beinen stehen – wenn sie ihre Community erhalten wollen.



Die Bedeutung der Plattformen im Social Web ist Trends unterworfen, die im Laufe der Zeit einzelne Netzwerke wachsen und wieder schrumpfen lassen. Als Beispiel für die Wettbewerbsverhältnisse auf dem deutschen Markt könnte hier die VZ-Gruppe des Holtzbrinck Verlags und das US-Unternehmen Facebook stehen. Facebook wuchs in den vergangenen Monaten auf weltweit über 400 Millionen aktive Nutzer an. Und auch in Deutschland legt Facebook zu und erreicht mittlerweile 8,5 Millionen Nutzer. Facebook Deutschland entwickelt sich mit moderaten zweistelligen Zuwachsraten. Aus der Erfahrung in anderen Ländern erwartet Facebook aber nach einem linearen Wachstum ein exponentieller Anstieg neuer Mitglieder. Dieses ist in Deutschland bisher nicht eingetreten. Grund dafür ist vermutlich die bisherige Marktmacht der nationalen sozialen Netzwerke der VZ-Gruppe (StudiVZ, MeinVZ, SchülerVZ).


Die Mitgliederzahlen Sozialer Netzwerke steigen mit dem Grad der Vernetzung, das Wachstum hängt also häufig mit der Angst der Zielgruppe zusammen, etwas im persönlichen Umfeld zu verpassen. Gleichzeitig schwindet der Nutzen sozialer Netzwerke, deren Mitgliederzahlen und Nutzungshäufigkeit sich verringert. In beide Richtung geht es meist in rasanter Geschwindigkeit.


Zwischen Netzwerken besteht ein Verdrängungswettbewerb um Marktanteile, der vom Innovationsgrad, der Usability und dem gelieferten Nutzen abhängt. Dadurch lässt sich der Markt der sozialen Netzwerke nur für einen kurzen Zeitraum voraussehen und keine langfristigen Prognosen treffen.


Gründe für die Vergänglichkeit von sozialen Netzwerken und Plattformen:


• Wettbewerbssituation der Plattformen untereinander
• Innovationgrad und Neuentwicklungen
• Gesellschaftliche Veränderungen und externe Faktoren (z.B. Datenschutzbestimmungen)


Die Plattformen sind also unbeständig, die Art der Social Media Kommunikation aber beständig. Als Schlussfolgerung daraus lässt sich ableiten, dass das Social Media Management einem permanenten Lern- und Anpassungsprozess unterliegt. Neue Plattformen bedeuten neue Funktionen und Verwendungsmöglichkeiten, die immer wieder neu gelernt werden müssen.


Um nicht auf Irrwege innerhalb des Social Media Marketings zu geraten sollten sich Unternehmen nicht zu sehr auf eine Plattform konzentrieren. Dies verbietet zum einen die Theorie der integrierten Kommunikation, als auch die Erkenntnis, dass einzelne soziale Netzwerke einem Lebenszyklus unterworfen sind. Zum anderen lassen sich Beziehungen zu den Meinungsführern auch auf mehreren Kanälen festigen, um Risiken zu minimieren – achten Sie auf Ihr Portfolio!