Archiv für den Autor: Albert Pusch

Über Albert Pusch

Albert Pusch ist Inbound Marketing Berater und hilft Technologie-Unternehmen bei der Online Lead-Generierung. Er ist Mitgründer von Socialmedia-blog.de und Autor zahlreicher Fachbeiträge auf den führenden Blogs zu Technologie und Marketing. Salesforce.com zählte ihn 2012 zu den Top5 Social Media Influencern in Europa. Bis 2012 verantwortete die Marketing-Abteilung eines Technologie-Unternehmens im eCommerce mit drei Geschäftseinheiten in neun Ländern. Er studierte Marketing-Kommunikation an der Hochschule Pforzheim und in Yogyakarta (Indonesien). Albert Pusch ist Diplom-Betriebswirt (FH) und zertifizierter PR-Referent. Google+

1283172

5 Punkte, die das Marketing von PRISM lernen kann

So nutzen Sie die Taktiken der NSA für Ihr Marketing. PRISM war nur eines der vier NSA Programme. Unter dem Decknamen STELLARWIND wurden MAINWAY, MARINA, PRISM und NUCLEON eingesetzt – sie sind die vier Dimensionen der Datenanalyse.

Die Überwachungsprogramme wurden aufgesetzt, um jede Form der modernen Kommunikation von Verdächtigen (Targets) zu überwachen, zu analysieren und ihnen Erkenntnisse abzugewinnen. Für das Marketing ergeben sich Learnings, wie wir strukturiert und zielgerichtet neue Daten erheben, ohne Datenschrott zu produzieren und diese Daten auswerten um Handlungsempfehlungen zu erhalten.
Weiterlesen

Watson IBM

Skalierbare Kundeninteraktion in Konzernen

Kennen Sie diese Geschichten, in denen ein Unternehmen gegenüber einem Kunden ganz aufmerksam war und eine wunderschöne Geschichte erzählt, die sich dann verbreitet. Ich liebe solche Geschichten. Sie sind persönlich, süß und voller Emotionen.

Aber seien wir ehrlich, diese Form von Social Media „Best Practice“ ist Schwachsinn.

Weiterlesen

zukunft marketing kommunikation

Die Zukunft der Kommunikation

Vor einigen Monaten wurde ich anlässlich einer Studie der Hochschule Pforzheim gefragt, welche Entwicklungen und Herausforderungen ich für die Kommunikation und ihre Spieler von morgen sehe. Da nun am Dienstag in Monaco der Smarter Commerce Global Summit 2013 von IBM beginnt – ist dies ein guter Zeitpunkt, um über die Zukunft nachzudenken.

Weiterlesen

Social-CRM Vortrag Dr. Gentsch

Ein Abend im Zeichen des Social-CRM – Social Media Club München Recap

Komplexität, rechtliche Hürden, interne politische Unruhen und ein ungewisses Ergebnis – die Einführung eines Social-CRM in Konzernen bietet jede Facette eines echten Wirtschaftsromans à la „Kritische Kette“.

Social-CRM Vortrag Dr. GentschIn zwei kurzweiligen Vorträgen berichteten Prof. Dr. Peter Gentsch und Marc Bacon von den Herausforderungen, Stolpersteinen und Chancen, die sich aus der Anreicherung von Kundendaten mit Social Media Daten ergeben. Doch nicht nur die Datenanreicherung ist Social-CRM, sondern auch die Gestaltung des Dialogs im Web über eine zentrale Lösung.
Weiterlesen

8007011214_7d81d19c46

Growth Hacker – Social Media Marketing auf Steroiden

Bodybuilder

Marketingziele gibt es viele, ob Markenbekanntheit oder Image-Verbesserung. Doch was ist, wenn das Budget knapp, der Customer-Lifetime-Value bei unter einem Euro liegt und der einzige KPI „mehr Nutzer“ heißt? Growth Hacker entwerfen neue schnörkellosen Marketing-Strategien –  viral, clever und zahlengetrieben.

Weiterlesen

9 Tipps für das Social Media Marketing in der Gründungsphase

 

 

Gemeinsam mit einem Freund habe ich kürzlich den Immobilienverkaufsservice Simmobi gegründet. Um von Anfang an im Social Web aktiv zu sein, haben wir einen Blog, Facebook-Fanpage, Google+ und Twitter-Account eingerichtet. Social Media ist ein wichtiger Kanal, wenn es am Anfang heißt ohne viel Geld, viel Aufmerksamkeit zu erreichen. Diese Tipps sollen euch in jungen Unternehmen, Start-ups und Projekten helfen, schnell Erfolge in der Kommunikation zu erzielen.

Wer keine Makler mag, wird uns lieben. Mehr zu Simmobi findet ihr auf StartUp-Stuttgart – gerne sharen und voten!

Im Büro des Start-up Simmobi.de

Social Media in der Gründungsphase nimmt
viel Zeit in Anspruch – Ingwer-Wasser und Red Bull helfen.

Es sollte leicht sein, Inhalte zu verbreiten.

Zum Teilen der Webseite gehören nicht nur die Sharing-Buttons, sondern auch Bilder auf den Unterseiten. Die Bilder werden in den Vorschaubildern, den sogenannten Thumbnails von Facebook und Goolge+ sichtbar. Die kleinen Bildchen erhöhen die CTR (Click-Through-Rate). Bilder von Menschen verleiten übrigens stärker zum Klick auf Inhalte, als die von Gegenständen.

Die Rolle des Blogs klären.

Derzeit haben wir einen einfachen Blog gestartet. Er ist unsere Presseseite, How-To-Plattform für Immobilienverkäufer und Sprachrohr des Unternehmens zugleich. Wir überlegen noch, welche Menschen längerfristig an uns interessiert sind. Denn Verkäufer von Immobilien machen das ja im Normalfall nur einmal im Leben. Eine Community von Immobilienverkäufern aufzubauen, ist also eine echte Herausforderung. Nur eines ist sicher – ohne Blog geht es heute nicht mehr!

Formelle und informelle Community finden.

Für die Gründung des Unternehmens sind verschiedene Plattformen wichtig und das nicht nur Online. In vielen Städten gibt es Gründerinitiativen, in denen sich ein besonderer Schlag Mensch trifft und austauscht. Das motiviert nicht nur, sondern hilft auch dabei, Tipps von alten Hasen zu bekommen. Welche Community ist für dein Unternehmen wichtig? Unser Unternehmen z.B. hat einen starken lokalen Fokus in einzelnen Städten. Also müssen wir auch Kreise der lokalen Politik erreichen und Teil des gesellschaftlichen Lebens allgemein sein. Sich hier zu bewegen, auszutauschen und aktiv dabei zu sein, ist sehr wichtig. Oft sogar wichtiger als vor dem Bildschirm zu nerden.

„Du bist nicht allein!“

Die Gründungszeit ist hart und oft steht man vor Herausforderungen, die einen zunächst einmal erschrecken. In diesen Phasen, solltet ihr andere auch um Hife bitten dürfen. Deshalb unterstützt und helft selbst immer dann, wenn euch Freunde oder Bekannte darum bitten. Das hilft langfristig allen und ihr könnt darauf zurück kommen, wenn ihr es mal müsst.

Erst für Bewegung sorgen, dann für den Traffic.

Wenn Menschen auf die Fanpage gelangen, sollten sie sehen, dass es sich um eine aktive Plattform handelt. Neben unseren Themenschwerpunkten zeigen wir z.B. die täglichen Schritte während der Gründung. Wir möchten die menschliche Komponente in den Vordergrund stellen und zeigen, wer hinter Simmobi steckt. Getreu dem Motto: „Wir geben unserem Unternehmen ein Gesicht und einen Charakter.“

Hell, dunkel und quadratisch müssen Logos heute sein.

Logos für helle und dunkle Hintergründe sind in nahezu jedem Unternehmen vorhanden. Aber auch eine quadratische Version des Logos ist wichtig. Denn auf vielen Social Media Plattformen ist das Profilbild quadratisch. Ob Favicon, Facebook, Twitter oder Google+ eine quadratische Form findet sich oft im Netz. So lassen sich Profil-Bilder der Unternehmensseite leichter versorgen. Unser Logo wurde von DLR-Design konzipiert und gestaltet.

Hier unser Logo für helle Hintergründe…

 

Hier das Simmobi-Logo für das Social Web…

 

Den richtigen Zeitpunkt für den Live-Go finden.

Wann geht man live? Es ist eine heiße Sache. Auch wenn wir uns vorgenommen hatten, erst später live zu gehen, mussten wir flexibel reagieren. Letzte Woche erfuhren wir vom Elevator Pitch bei StartUp-Stuttgart und wollten unbedingt dabei sein wollten. Für die Teilnahme brauchen wir Votes, um Votes zu bekommen müssen wir Menschen erreichen, die sollten dann natürlich auch wissen dürfen, was wir tun. Dem entsprechend sind wir jetzt schon online und hoffen auf noch mehr Stimmen und eine Teilnahme bei der Gründerzeit in Stuttgart.
Tipp: Ihr solltet bei der Gründung nicht alle eure Freunde zu Likes und Shares nötigen. Überlegt viel mehr, wen von euren unmittelbaren Umfeld interessiert das was ihr tut tatsächlich. Relevanz gewinnt.

Schnelle Social Web Feedback-Runden nutzen.

Wir arbeiteten bis gestern Nacht an einem Video, das unseren Service erklärt. Um möglichst schnell Feedback zu erhalten, habe ich unter meinen Facebook-Freunden nach freiwilligen Testern gesucht. Fünf haben sich gemeldet und schon nach zwei Stunden hatten wir umfassende Anmerkungen. Diese schnelle Form des Feedbacks hilft einem Geschwindigkeit und Qualität im Griff zu haben. Herzlichen Dank an Sebastian Knopp der Agentur Fluidmedia für die Hinweise und Tipps – es war ein langer Sonntagabend: ;)Herzlichen Dank!

Ein ganzes Buch als Grundlage für Inhalte.

Um regelmäßig Blogbeiträge zu liefern und eines unserer ersten Produkte fertig zu haben, entschlossen wir uns im letzten Jahr, ein Buch zu schreiben. Wichtige Tipps für den Immobilienverkauf hat mein Partner auf über 70 Seiten zusammengefasst. Als Immobilien-Experte war es für ihn sehr einfach, die Tipps zusammen zu fassen. Diese Basis hilft uns bei der PR, für Gastbeiträge auf anderen Seiten und natürlich beim Schreiben für eigener Blogbeiträge und somit auch um bei Google hoch zu wandern.

Ich freue mich auf Tipps und Anmerkungen, nicht nur zum Social Media Marketing während der Gründungsphase, sondern auch Meinungen zu unserem neuen Unternehmen. Mehr zu Simmobi auf www.simmobi.de

Social Media Marketing – Buchtipp



Als wir vor zwei Jahren begannen, das Thema Social Media Marketing hier im Blog aufzugreifen, gab es zu dem, wie wir das Thema sahen ausschließlich englische Literatur. Wir hatten schon das eine oder andere Projekt hinter uns, wollten mehr wissen und alles was wir unter den deutschen Titeln fanden, beschränkte sich zu diesem Zeitpunkt vor allem auf einzelne Kanäle, also Youtube, Blogs oder Facebook. Tatsächlich augenöffnend war zu dieser Zeit Tamar Weinbergs Buch „The new community rules“.


Heute finden sich zahlreiche Bücher zum Thema Social Media Marketing auch auf Deutsch. Ein besonders gelungenes Werk, ist das im Oktober erschienene Buch „Social Media Marketing – Strategien, Tipps und Tricks für die Praxis“ von Michael Bernecker und Felix Beilharz. Felix interviewte mich zu den Grundlagen des Social Media Marketing und ich freue mich, dass ich mit dem Interview einen Beitrag im ersten Kapitel beisteuern konnte.

Das Buch bietet einen Überblick über die unterschiedlichen Strategien und Möglichkeiten des Social Media Marketing und hilft Anfängern und Fortgeschrittenen sich dem Thema fundiert zu nähern. Checklisten, Interviews und Abbildungen lockern das Ganze auf, überhaupt handelt es sich um ein sehr gut lesbares und für ein Fachbuch sogar unterhaltsames Buch. Die Bewertungen auf Amazon sind ausnahmslos gut und ich kann das Buch nur jedem Marketing-Interessierten ans Herz legen.

Wer also noch ein motivierendes Weihnachtsgeschenk sucht, wird mit dem „Social Media Marketing“-Buch ein Marketer-Herz höher schlagen lassen.

Wissenschaftlicher und umfangreicher wird es im Buch Brand Evolution, auch hier haben Daniel und ich einen Beitrag veröffentlicht, unser Kapitel beschäftigt sich mit den „Erfolgsfaktoren der Markeninszenierung im Social Web“.

Weitere Buchtipps findet ihr auch auf unserer Seite Social Media Bücher.

Viel Spaß beim Lesen!


Yourfans: „Unterhaltsame Fanpage-Applikationen sind die Vorstufe des Facebook Commerce“

Mit der Facebook-Fanpage allein ist es heut nicht getan, denn (1.) „Woher kommt das Wachstum?“ und (2.) „Wie unterhalte Sie die Facebook-Fans?“. Ideen für Tools, die Interaktion und Wachstum fördern selbst umzusetzen, bedeuten einen hohen Aufwand für die Seitenbetreiber. Mit fertigen Marketing-Anwendungen für Facebook können Fanpages die Interaktion zwischen Marken und Usern steigern.

Johann von Wallenberg sieht in der Entwicklung von unterhaltsamen Marketing-Apps eine Vorstufe des Facebook-Commerce und gründete gemeinsam mit Björn Zimmer das Unternehmen yourfans.de. Yourfans hat sich auf Marketing-Anwendungen spezialisiert und setzt auf die Verbindung von Unterhaltung und Absatz auf Facebook. Im Interview erklärt Wallenberg, wie Youfans entstanden ist und welche Produkte schon heute bereit stehen.

Facebook Applikation Marketing

Gewinnspiele auf Facebook sind eine Möglichkeit, die Nutzer zu unterhalten.

Wie ist Yourfans entstanden und wer steht hinter dem Start-up?

Björn und ich haben uns bei einem Berliner Start-up kennen gelernt. Wir tauschten uns vor allem über die vielen Möglichkeiten aus, die Facebook für Unternehmen eröffnet und uns war relativ schnell klar, dass wir etwas in die Richtung von Social-Commerce machen wollten.

Björn als Mediengestalter und Wirtschaftswissenschaftler ist zuständig für die Produktentwicklung und Design. Ich bin von Hause aus Politologe und kümmere mich vor allem um Sales und Marketing. Was uns vor allem verbindet ist unsere Liebe für Design, Nutzerfreundlichkeit sowie bodenständiges Unternehmertum. Ferner haben wir noch eine Hand voll klasse Entwickler, ohne die wir nicht da wären, wo wir jetzt sind.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen Marketing-Apps für Fanpages zu erstellen?

Eigentlich wollten wir zunächst mit einer eigenen Facebook-Shop-Lösung in Deutschland durchstarten. Björn Zimmer hat hierzu eine wissenschaftliche Studie zu Facebook-Commerce an der Zeppelin Universität durchgeführt, in der er feststellte, dass das Thema noch nicht so reif ist.

Deshalb haben wir uns zunächst auf Marketing-Applikationen konzentriert. Mit diesen Applikationen können Unternehmen ihre Seite attraktiver gestallten (z.B. durch ein attraktives Fotoalbum zum darstellen von Produkten), den Fancount erhöhen (z.B. durch die Gewinnspiel Applikation) und mit den Fans in Interaktion treten (Hot or Not).

Wir denken, dass die Facebook-Marketing-Applikationen eine Vorstufe zum Facebook Commerce sind und Facebook Commerce, wie es bisher gemacht wird, also die Integration von Produktkatalogen, auch nicht funktionieren wird. Interaktion, Entertainment und Verkauf gehören auf Facebook zusammen.

Welche Möglichkeiten haben die Kunden von Yourfans durch die unterschiedlichen Anwendungen?

Wir haben die größte Facebook-App Auswahl in Deutschland. Wir wollen unseren Kunden genau die Facebook-Applikation an die Hand geben, die sie für einen bestimmten Zweck brauchen und sie zahlen nur für den Nutzen den eine App ihnen gibt: z.B. wird das Gewinnspiel pro Adresse abgerechnet oder die App für Dokumente pro Ansicht des Dokuments.

Im Moment wird das Gewinnspiel stark nachgefragt. Mit dem Gewinnspiel können Unternehmen neue Fans hinzu gewinnen und durch das Formular auch Datensätze potentieller Kunden gewinnen. So hat z.B. die österreichische Kronenzeitung 60% mehr Fans innerhalb einer 10-tägigen Gewinnspielaktion hinzugewonnen und Fyve.de innerhalb von einer Woche Adressen im vierstelligen Bereich generiert, die dann sofort in Excel oder anderen Programmen weiterverarbeitet werden können.

Mit der Fanvorteil-Applikation können neue Fans belohnt werden z.B. durch einen Gutschein. Die App Exklusiv funktioniert nach dem Motto: Inhalt gegen Aufmerksamkeit. Besucher schalten durch das Teilen einer Nachricht auf Ihrer Pinnwand einen Download frei, der exklusiv für Fans zur Verfügung steht. Zudem entwickeln wir individuelle Lösungen nach Kundenwunsch – so haben wir gerade ein umfangreiches Bundesliga-Tippspiel mit Ranking-Funktionen, Vergleichsfunktionen usw. für Bundesligavereine programmiert.

Applikation Facebook Marketing

Landingpages helfen dabei, die Anzahl der Menschen,
die auf der Fanpage „laden“ auch zu Fans zu machen.

Welche Social Media Tools bieten Sie für Online-Shops an?

Für Online-Shops sind unter anderem zwei unserer Tools spannend: das Schaufenster und der Gruppendeal. Mit der Gruppendeal Applikation von yourfans können Sie eigene Verkaufsaktionen für Fans starten. Wenn sich eine bestimmte Anzahl von Leuten für einen Deal innerhalb einer bestimmten Zeit – das ist natürlich festlegbar – begeistern, gibt es einen Rabatt. Mit der Schaufenster-Applikation können 10 Produkte mit Bild, Beschreibung, Kommentar- und Empfehlungsfunktion präsentiert werden und mit einem Online-Shop verbunden werden. Das geht zunächst über Deeplinks, aber auf Wunsch sind auch Schnittstellen zum vorhandenen Online-Shop möglich.Beide Anwendungen werden in absehbarer Zeit auch mit Bezahlfunktionen ausgestattet.

Unser Wissen geben wir auch in Form von Beratung in den Bereichen Facebook-Commerce und Facebook-Marketing gerne weiter. Wir denken, dass Social-Commerce gerade erst begonnen hat und, dass die spannendsten Konzepte erst noch entwickelt werden wollen. Die Potentiale sind jedenfalls immens, und Beispiele wie die Proben-Versandaktion von Burberry zeigen, was möglich ist, aber auch wie entscheidend Strategie und eine hochwertige Umsetzung sind. Unsere aktuellen Ansätze und Softwarekonzepte verbinden Einkauf und Unterhaltung miteinander, schaffen so Viralität, relevanten Traffic und können einen signifikanten Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten.

Deutschland ist das Land der Datenschützer, in wieweit denken Sie, hat dies auf die Entwicklung von Social Media und vor allem auf Facebook Einfluss genommen?

In der Tat wird in Deutschland viel über Datenschutz diskutiert, aber ich denke, dass diese Debatte nur einen geringen Einfluss auf die Entwicklung von Facebook hat. In Deutschland sind mehr als 20 Millionen Menschen aktiv auf Facebook. Damit hinkt Deutschland zwar Frankreich hinterher, aber das ist ein Nachzüglereffekt der nicht mit dem Datenschutz zu erklären ist, sondern mit den anderen sozialen Netzwerken wie StudiVZ, die den Markteintritt von Facebook erschwert haben. In der Tat ist die Lage in Schleswig Holstein eine besondere, dort sind durch das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) der Like-Button und sogar Fanpages verboten worden. Wie man das überprüfen und das Verbot durchsetzen möchte in einem globalen Medium, bleibt offen. Notfalls muss ein Kieler seine Website oder Fanpage dann in Zukunft von Hamburg aus betreiben.

Hier erfahren Sie mehr über die Facebook-Marketing-Applikationen von Yourfans.

Lesen Sie auch:

5 Gründe warum sich ein Facebook Shop für Ihre Marke lohnt
Thesis zu „Social Commerce in der praktischen Umsetzung“
Social Commerce in der Praxis: Social Media Stores
Brand Awareness im Social Web