Social Media Monitoring

5 kostenlose Klassiker fürs Social Media Monitoring

Social Media Monitoring ist nach vielen Jahren der Etablierung und perfektionierten Tools für viele deutsche Unternehmen/Marken immer noch #Neuland. Allerdings: Wer sich einmal tiefer auf das Thema eingelassen hat, die ersten wirklich reichweitenstarken und einflussreichen Botschafter seiner Marke gefunden und aktiviert hat, der lässt vom Monitoring so schnell nicht mehr ab. Grund genug noch einmal das Basisset der „Klassiker“ ins Gedächtnis zu rufen.

Social Mention – Der Alles-Könner.

Socialmention stellt ein sehr ambitioniertes Social Web Monitoring Projekt da. Hier gibt es kein „entweder / oder“. Das Tool durchsucht über 80 verschiedene Dienste des Social Web auf gewünschte Begriffe. „Searching content from across the universe…“ heißt es während die Suchanfrage bearbeitet wird, und dies scheint keines Falls eine Übertreibung zu sein. Socialmention durchsucht neben klassischen Blogs, Newsseiten und Twitter ebenfalls zahlreiche Communities wie Facebook oder YouTube. Entsprechend mächtig fällt auch die Präsentation der Suchergebnisse aus. Neben der klassischen Auflistung der Inhalte nach Aktualität, wird auch hier die generelle Stimmung (positiv/negativ) ermittelt und relevante Hashtags, User und Keywords angezeigt. Zusätzlich werden vier eigene Messgrößen (strength, sentiment, passion, reach) angegeben. Dabei wird der Anteil des Begriffes im Tagesgespräch, das Verhältnis von positiven Stimmen zu negativen Stimmen und der Grad des Einflusses im Social Web errechnet.

alert.io & Google Alerts – Wissen was um Ihre Marke und Themen passiert.

Google Alerts und alert.io sind primär im Themen-Monitoring stark. Aber auch Marken und Produkte die etwas häufiger im Web vorkommen, werden gut gefunden. Dennoch sollten Sie beides ausprobieren. Themen-Monitoring kann viel Input für das Community Management und Ihre Content Strategie liefern. Gleichzeitig sehen Sie ob und in wie weit Produkte und Marken mit den Themen verknüpft sind. Im Gegensatz zu Google legt alert.io den Fokus etwas stärker auf gemeinsames Arbeiten, Community Management und Social Web Reputation Management – dafür ist auch nur das Basis-Set kostenfrei.

Hootsuite – Social Media Management aus einer Hand.

Hootsuite startete einst als Twitter Management Tool. Heute nennet es sich selbst „Social Media Management Tool“ – und das zu Recht! Mit Hootsuite haben Sie alle eigenen Social Media Profile im Blick – egal ob Twitter, Facebook oder Google+. Das Managen von mehr als einem Social Media Profil (z.B. einer Facebook Page) erhöht, ja verdoppelt gar den Managementaufwand? Fehlanzeige! Und nebenbei lassen sich mit Hootsuite u.a. auch Analysen der eigenen Profile starten und die verschiedenen Netzwerke auf Nennungen der eigenen Marken/des eigenen Profils durchsuchen.

Boardtracker & Co. – Die Spezialisten für Foren.

Boardtracker ist ein Monitoring-Tool speziell für die Forenlandschaft. Als eine der älteren „Social Media Disziplinen“ werden Foren häufig gar nicht oder nur sehr schwach von den neuen Social Web Monitoring-Tools berücksichtigt. Gerade im Technik-, Gaming- oder Automobilbereich sind und bleiben Foren jedoch wichtige Anlaufstellen für Interessenten, User, Experten und Meinungsführer. Außerdem beherbergen Foren tonnenweise Meinungen, Kritiken, Probleme und Wunsche der User, da der Austausch in Foren wesentlich ausführlicher stattfindet als z.B. über Twitter oder Facebook. Boardtracker hilft dabei relevante Foren und Topics ausfindig zu machen und liefert meist gute Ergebnisse für einen tieferen Einstieg in die Foren-Recherche. Auch der Dienst Boardreader.com oder Google Suche mit dem Zusatz „forum“ (incl. Anführungszeichen) liefern weitere gute Ergebnisse.

Technorati/GoogleBlogSearch – Die Blogosphäre im Blick

technorati

Mit Technorati und der Google Blog-Suche stehen zwei mächtige Blog-Suchmaschinen und -Indexer zur Verfügung, die es erleichtern, der riesigen Informationsflut der Blogosphäre Herr zu werden. Verschiedene Ranking-Systeme und Suchoptionen helfen dabei, Blogs und deren Hinhalte auf Meinungsführer, aktuelle Trends und Interessen der Community zu durchsuchen. Außerdem haben Blogger die Möglichkeit ihre Blogs einzutragen, um die eigene Bekanntheit zu steigern und andere, themenverwandte Inhalte zu entdecken.

Mentionmap – Eine hervorragende Twitter-Visualisierung.

mentionmap

Das Twitter-Visualisierungstool von asterisq hilft dabei, User-Netzwerke zu analysieren und kann einige fundamentale Fragen für die Kommunikation mit der Community beantworten.

  • Wer sind meine Follower?
  • Mit wem stehen sie in Kontakt?
  • Über was tauschen sie sich aus?
  • Wem lohnt es sich zu folgen?

Dazu zeigt Mentionmap die Vernetzung der User durch Linien nach Häufigkeit der Kontakte, gemeinsamer Hashtags und Direct Messages. Es lassen sich so schnell neue User mit gleichen Interessen, aktuelle Themen und Querverbindungen erkennen – Wichtige Informationen für den erfolgreichen Einsatz von Twitter im Social Media Mix.

Dies ist nur eine kleine Auswahl an „Klassikern“ für den Start. Eine beinahe unendliche Liste an weiteren Tools (auch mit Spezialisierung auf einzelne Netzwerke) finden sich bei gumpel media (viele kostenpflichtig, aber mit kostenloser Demo).

14 Gedanken zu „5 kostenlose Klassiker fürs Social Media Monitoring

  1. Pingback: 5 Links | 5 Tage – Linksammlung KW 49 « Blog // Unternehmensberatung Brandhoff

  2. Pingback: 5 kostenlose Klassiker fürs Social Media Monitoring | E-Mail-Marketing ohne Wenn und Aber!

  3. Pingback: Social Media Blog » Social Media Monitoring Tools

  4. Pingback: t3n-Blogperlen: Das sind die 10 besten deutschsprachigen Social-Media-Blogs » t3n

  5. Pingback: Warum Clementinchen, Herr Kaiser und Meister Proper in Social Media nicht funktionieren | socialmedia-blog.de

  6. Pingback: Social Media Monitoring Tools im Vergleich - Marketing Magazin

  7. Pingback: Die besten Social Media Monitoring Tools im Überblick

  8. Pingback: Online Erfolgreich E12 - Shitstorm im Social Web

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>