Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph

social graphDie praktische Umsetzung von Social Commerce, durch die Verknüpfung von Social Media-Anwendungen und -Diensten mit E-Commerce-Plattformen, erhält seit den letzten 12 Monaten einen spürbaren Zuwachs an Aufmerksamkeit. Grade in den USA bemühte man sich bereits seit einiger Zeit um die Implementierung „Sozialer-Komponenten“ in bestehende Online-Shopping Plattformen und die Entwicklung ganz neuer „Social Shopping“ Modelle zur Monetarisierung der Social Media.

Auch in Deutschland ist dieser Trend zu spüren. Portale wie CityDeal (jetzt Groupon), edelight oder stylr.de zeigen, dass Social Shopping keine bloße Idee des amerikanischen Marktes ist, sondern auch hierzulande dem großen Begriff Social Commerce ein Gesicht geben kann. Da wir immer häufiger nach praktischen Beispielen und Lösungen zu diesem Thema gefragt werden, möchten wir mit dieser Reihe „Social Commerce in der Praxis“ allen Interessierten eine Übersicht über die praktischen Umsetzungsmöglichkeiten geben.

Dazu heute der erste Teil:

Portable Social Graph



Was ist der Portable Social Graph?

Der Portable Social Graph beschreibt im Allgemeinen online verfügbare Information über einen Nutzer und seine sozialen Verknüpfungen von Freunden, Familie und Kollegen. Er zeigt die Aktivitäten des Nutzers, wer ihn beeinflusst und wo seine Interessen liegen. Social Networks machen es möglich, diese Informationen gezielt zu sammeln und gebündelt zur Verfügung zu stellen. Durch die soziale und persönliche Ebene der Informationen geht der Social Graph also weit über die rein technologische Ebene hinaus und eröffnet Unternehmen und Konsumenten neue, persönliche und vernetzte Interaktions- und Informationsmöglichkeiten.

Grundsätzlich ermöglicht der Portable Social Graph dem Nutzer zwei Kernfunktionen im Social Web. Zum einen fungiert er als eine Art „Web-Visitenkarte“, die es erlaubt, sich ohne zusätzliche Registrierung auf Websites wie Shops, Blogs oder Foren anzumelden. Dazu können die benötigten Angaben zur Person, Fotos und andere Informationen aus dem entsprechenden Social Network abgerufen und dem Websitebetreiber zur Verfügung gestellt werden. Die zweite Funktion stellt die eigentliche Interaktion mit dem Social Graph dar. Dabei kann der Nutzer externe Inhalte mit seinem Netzwerk teilen, Freunde um Rat fragen oder sehen, welche Seiten, Produkte oder Aktivitäten anderen gefallen und von ihnen gekauft oder empfohlen werden. Beide Funktionen lassen sich ebenso für die Mobile Web- und App-Integration verwenden. So ermöglichen sie eine vereinfachte und gleichzeitig personalisierte Mobile-Web-Erfahrung auf über Smartphones oder neuen Tablett-Geräten wie dem iPad.

Best Practice

levis friend store

Der Jeanshersteller Levi’s bietet einen sogenannten „Friends Store“ und nutzt dazu die Facebook Social Plugins „Connect“ und „Like Button“ bzw. die „Open Graph API“. In diesem Teil des Onlineshops kann der Nutzer seinem Social Graph zeigen, welche Jeans ihm gefallen, und sich gleichzeitig Empfehlungen seiner Freunde anzeigen lassen, die ebenfalls den Levi’s Friends Store besucht haben. Somit entsteht ein personalisierter Shop, der Lieblingsprodukte des Users und seiner Freunde abbildet.

amazon facebook connect

Der Online-Shopping-Riese Amazon bietet Kunden, die ihr Amazon- und Facebook-Konto verknüpfen (z.Z. nur Amazon.com), die Möglichkeit, Geschenktipps aus den Wunschlisten ihrer Freunde und Social Recommendations anhand der in Facebook hinterlegten Interessen zu Filmen, Musik und Büchern, zu erhalten. Gleichzeitig erfassen beide Dienste weitere, wertvolle Informationen über das Kaufverhalten und die Einflüsse ihrer Nutzer.

Fazit

Der Portabel Social Graph ist ein ideales Instrument für die Verbindung von Social Media und bestehendem E-Commerce zu Social Commerce in eigenen Onlineshops oder Marken- und Unternehmenswebsites. Den Usern wird über vertraute Elemente ihres Social Networks ermöglicht, mit ihrem Social Graph in Verbindung zu treten, um ihre Einkaufserlebnisse zu teilen und sich Rat und Empfehlungen zu Produkten und Dienstleistungen einzuholen, die ihre Kaufentscheidung beeinflussen. Darüber hinaus entfallen die Hürden eines weiteren Registrierungsprozesses. Somit wird ein neues, kooperatives und kommunikatives Shopping-Erlebnis generiert, das klare Mehrwerte auf beiden Seiten schafft.

Denn auch auf Seiten der Unternehmen und Shopbetreiber entstehen Vorteile, die den Einsatz des Portable Social Graph attraktiv machen. So erlangt der Betreiber auf einfache Art und Weise tiefere Einblicke in die Bedürfnisse, Präferenzen und sozialen Verbindungen seiner Besucher und kann personalisierte Angebote bereitstellen oder die bestehende Angebotspalette an die Zielgruppe anpassen. Außerdem bleibt, im Gegensatz zu einem Auftritt innerhalb eines Social Networks, der eigene Shop oder die Marken- und Unternehmenswebsite der Ort der Interaktion. Dabei ist die Nutzung der Social Plugins und Connect-Elemente komplett kostenfrei und leicht in bestehende Websites implementierbar. Letztlich ist allerdings zu beachten, dass es sich bei den genannten Informationen um sehr persönliche und stellenweise weitreichende Details handelt, die mit Respekt vor der Privatsphäre des Nutzers behandelt werden müssen. Facebook trägt diesem Umstand in soweit Rechnung, dass der User im Laufe des Verknüpfungsprozesses die einzelnen Informationsfreigaben aktiv bestätigen muss. Daher ist es ratsam den Besuchern offen zu legen, welche Informationen zu welchen Zwecken genutzt werden, um Irritationen oder Anmeldeabbrüchen vorzubeugen.

Weiter Informationen zum Thema und den bekanntesten Social Graph Technologien gibt es unter:

Facebook Open Graph Best Practice

www.opensocial.org

code.google.com/apis/socialgraph

www.google.com/friendconnect

developers.facebook.com

(Bildquelle oben links: Google Code)


Hier geht’s zu den weiteren Teilen der Reihe:
Social Commerce in der Praxis Teil 2: Social Media Stores
Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping

6 Gedanken zu „Social Commerce in der Praxis Teil 1: Portable Social Graph

  1. Pingback: Social Commerce Best Practice Teil 2: Social Media Stores | socialmedia-blog.de

  2. Pingback: Social Commerce in der Praxis Teil 3: Co-Shopping | socialmedia-blog.de

  3. Pingback: Social Commerce in der Praxis Teil 4: Groupbuying | socialmedia-blog.de

  4. Pingback: Bachelor Thesis - Social Commerce in der praktischen Umsetzung | socialmedia-blog.de

  5. Pingback: Social Commerce in der Praxis Teil 6: Social Shopping Portale | socialmedia-blog.de

  6. Pingback: Social Commerce in der Praxis Teil 5: Shopping Clubs | socialmedia-blog.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>