Social Media Konzept beta – Es ist niemals perfekt

Social Media braucht Zeit, frisst Ressourcen und muss strategisch geplant werden, aber Innovation heißt auch, sich in einem gewissen Tempo zu bewegen.

Es wird niemals perfekt sein, es wird nie genug Zeit zum Umsetzen geben, es werden nie genug Ressourcen vorhanden sein. Einiges von dem was Sie im Social Web versuchen, wird einfach verpuffen.

Vielleicht brauchen Sie keine Berater, Gurus oder Experten. Auch kleine Unternehmen haben die Chance, sich von social-media-affinen Mitarbeitern die Möglichkeiten zeigen zu lassen, kombiniert mit dem Wissen aus dem Marketing, lassen sich dann Strategien und schließlich Maßnahmen erstellen und umsetzten.

Setzen Sie Ziele, planen Sie welche Plattformen Sie zum Erreichen nutzen wollen und gestalten Sie den Ablauf. Anschließend haben Sie die Zeit und die Tools herauszufinden, was für Sie funktioniert und was nicht.

Manchmal ähnelt das Social Media Marketing dem Erlernen einer neuen Sprache, am Anfang hapert es vorne und hinten, aber Sie lernen es nur vom Sprechen. Legen Sie los und optimieren Sie anschließend.

Dieser Beitrag wurde unter How-To, Marketing, Strategie abgelegt am von .

Über Albert Pusch

Albert Pusch ist Inbound Marketing Berater und hilft Technologie-Unternehmen bei der Online Lead-Generierung. Er ist Mitgründer von Socialmedia-blog.de und Autor zahlreicher Fachbeiträge auf den führenden Blogs zu Technologie und Marketing. Salesforce.com zählte ihn 2012 zu den Top5 Social Media Influencern in Europa. Bis 2012 verantwortete die Marketing-Abteilung eines Technologie-Unternehmens im eCommerce mit drei Geschäftseinheiten in neun Ländern. Er studierte Marketing-Kommunikation an der Hochschule Pforzheim und in Yogyakarta (Indonesien). Albert Pusch ist Diplom-Betriebswirt (FH) und zertifizierter PR-Referent. Google+

7 Gedanken zu „Social Media Konzept beta – Es ist niemals perfekt

  1. daniel

    moin albert, schreibst du das echt alles selbst?! ist ja unglaublich 😉 grüße, dp

  2. Albert Pusch Artikelautor

    Alles handgemacht. Daniel und ich schreiben die meisten Beiträge, freuen uns aber immer über Gastbeiträge, Anregungen und Kommentare :)

    Gruß, AL

  3. adocom

    Richtiger Ansatz. Langsam, aber kontinuierlich weiter entwickeln.

    Becks hat einen guten Ansatz.

    Wir, adocom, sehen hier großes Potenzial.

    adocom

  4. Albert Pusch Artikelautor

    Danke für das Feedback finde euren Corporate Blog sehr stark. Macht Spaß zu lesen. Grüße, Al

  5. Brigita

    Ein schöner Artikel. speziell für kleine Unternehmen mag das zutreffen. Große Unternehmen sollten mehr Zeit für die Strategie aufwenden.

  6. Albert Pusch Artikelautor

    Ja, die Kommunikationsstrategie sollte stehen, daraus die Social Media Strategie ableiten und dann in die Taktik und Umsetzung. Wichtig ist mir, dass man mit einem Konzept arbeitet, dass sich anpassen lässt und bei dem man permanent messen kann, was erfolgreich ist und welche Maßnahmen schlecht laufen. Strategisch sollte es für KMUs ebenso sein, wie auch für Konzerne und Top-Marken … Albert

  7. Lars Müller

    Ich kann diesem Ansatz durchaus zustimmen. Zu viel Planung und Theorie können der Nutzung von Social Media im Wege stehen. Ein wenig Struktur und Konzept vor dem Start der Aktivitäten sind aber natürlich sinnvoll. Irgendwann muss man allerdings loslegen, Erfahrungen sammeln und kontinuierlich an der Optimierung arbeiten. Soziale Medien entwickeln sich eben sehr schnell.

    Ein ganz entscheidender Aspekt ist meiner Ansicht nach auch die Kombination mit anderen Marketinginstrumenten zum Zwecke einer integrierten Kommunikation. In unserem Fokus als Anbieter einer Newsletter Software steht dabei vor allem die Verbindung mit Newslettern – also dem Social E-Mail-Marketing. Damit lassen sich solche dynamischen Strategien sehr gut realisieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>