Warum Unternehmen eine Facebook-Fanpage haben sollten



(Update 18.04.2011) Coca-Cola und Starbucks nutzen Facebook-Fanpages mit über 20 Millionen Migliedern; die Marken stehen im Mittelpunkt der Kommunikation und die Fanpage unterstützt die anderen Maßnahmen der Unternehmen. Auch für kleine und mittelständische Unternehmen bieten Fanpages Vorteil, wir haben einige davon hier beschrieben.

  • Es gibt nur geringe Einstiegsbarrieren. Die Basisanwendung erfordert nur die Eingabe der Profildaten und das Hochladen eines Profilbilds.

Vorteile_Facebook_Fanpage

Die Zwecke der Fanpage lassen sich vorher definieren.

  • Fans werden freiwillig Fans – dadurch erreicht man ziemlich genau seine Zielgruppen und bestehende Kunden. Über die Netzwerke der Facebooknutzer untereinander sehen andere Mitglieder, wer sich einer Fanpage anschließt und haben damit selbst die Möglichkeit Fan zu werden.
  • Botschaft und Marke lassen sich viral verbreiten. Im News-Feed werden Updates auf der Fanpage der Fans sichtbar, von dort aus können sie von den Fans weitergetragen werden.
  • Im direkten Dialog mit den Zielgruppen lässt sich Vertrauen aufbauen. Die Kommunikation im Social Web gibt dem Unternehmen ein Gesicht und Fans identifizieren sich mit der Marke des Unternehmens.
  • Die Reichweite von Facebook ist mit 350 Millionen Nutzern weltweit und 20 Millionen Nutzern in Deutschland sehr groß.
  • Produkte lassen sich mit der Community gestalten und Serviceangebote durch Crowdsourcing optimieren. Mitgliederbefragungen geben detailierte Einblicke in die Wünsche der Konsumenten.
  • Facebook erlaubt das Einbinden von multimedialen Inhalten (Bilder, Texte, Links, Präsentationen, Videos) und sorgt damit für ein dreidimensionales Markenerlebnis.
  • Facebook erhöht den Traffic auf die Unternehmenswebsite, Microsites und andere Webinhalte außerhalb von Facebook.
  • Aus hoch involvierten Fans werden Marken-Botschafter, die die eigenen Inhalte weiterverbreiten.
  • Facebook bietet reichhaltige Tracking und Analyse-Tools, so dass sich Erfolge messen lassen.
  • Unterschiedliche Situationen im Unternehmen, Aktionen und auch Krisen lassen sich in Echtzeit bearbeiten und Botschaften schnell verbreiten. Dadurch wird die Reaktionszeit verkürzt.
  • Eine einzelne Idee kann die eigene Bekanntheit von 0 auf 100 bringen.
  • Durch spezielle Anwendungen können Markenerlebnisse geschaffen werden, die mit einigem Programmieraufwand den Kunden spannende Erfahrungen mit der Marke erleben lassen.
  • Facebook-Fanpages lassen sich individualisieren und mit Entwicklertools und HTML-Zusätze erweitern.

Samsung_Nonja_Facebook_Fanpage_Branding

Der Markenauftritt der Samsung Kampagne Nonja auf Facebook.

  • Online und Offline-Maßnahmen lassen sich auf Facebook schnell und einfach verknüpfen.
  • Durch bestehende Kommunikationsinstrumente kann die Fanpage einfach bekannt gemacht werden.

 

Lesen Sie auch

7 Schritte zur Suchmaschinenoptimierung mit Social Media
6 Tipps für den erfolgreichen Start einer Facebook Page für Unternehmen

Dieser Beitrag wurde am von in Facebook, How-To, Marketing veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , .

Über Albert Pusch

Albert Pusch ist Inbound Marketing Berater und hilft Technologie-Unternehmen bei der Online Lead-Generierung. Er ist Mitgründer von Socialmedia-blog.de und Autor zahlreicher Fachbeiträge auf den führenden Blogs zu Technologie und Marketing. Salesforce.com zählte ihn 2012 zu den Top5 Social Media Influencern in Europa. Bis 2012 verantwortete die Marketing-Abteilung eines Technologie-Unternehmens im eCommerce mit drei Geschäftseinheiten in neun Ländern. Er studierte Marketing-Kommunikation an der Hochschule Pforzheim und in Yogyakarta (Indonesien). Albert Pusch ist Diplom-Betriebswirt (FH) und zertifizierter PR-Referent. Google+

18 Gedanken zu „Warum Unternehmen eine Facebook-Fanpage haben sollten

  1. Albert Pusch Artikelautor

    Danke Sylvio,
    ich habe das Paper gerade entdeckt, das werden wir in jedem Fall in den How-To Artikel mit einbringen, der in den nächsten Tagen folgen wird. Thx, Al

  2. Pingback: uberVU - social comments

  3. Pingback: Bookmarks der Woche - Google - Bing - Facebook - Webworker Blog - Social Media - Online-Marketing - Suchmaschinenoptimierung

  4. Pingback: Ihr Online-Shop aus Sicht Ihres Kunden « Wörterladen – Mit Worten überzeugen

  5. Albert Pusch Artikelautor

    Hi,

    It’s quite difficult to answer that question. If you have no experience in HTML, CSS, server hosting, and all that, it might be better to start with a hosted version from wordpress or blogger=blogspot (I prefer and started with a blogspot blog http://www.dschungelfieber.blogspot.com). The platform is one of Google’s products and has very easy to use visual settings. If you really want get into it and want to work with a very advanced platform, I would suggest WordPress on your own webspace.

    There are a lot of different platforms out there and it’s the best to try a few before you start your blog. On the other hand, the success of a blog is mainly driven by the value and frequency in which you share content.

    Have fun and start your blog – I’m looking forward reading your posts.
    Best,
    Al

  6. Pingback: Das Scheuklappenmarketing vieler deutscher Unternehmen « WebDesign-mit-CSS

  7. Pingback: Social Media im Unternehmen einführen | socialmedia-blog.de

  8. Pingback: flywai - lounge | Internet & Marketing für Gastronomen

  9. Pingback: Markenjournalismus - Wie Sie Ihre Marke erfolgreich durch das Tagesgeschehen führen | socialmedia-blog.de

  10. Pingback: 7 Schritte zur SEO mit Social Media | socialmedia-blog.de

  11. Pingback: REMY - Gedankenbegleitservice

  12. Pingback: Top Webmarketing Links der letzten Woche (KW04/2010) - WebmarketingBlog.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>